TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791

 

TSV Seckmauern II - SG Rothenberg 1:2 (1:0)

Tore: 1:0 Verst (34.), 1:1 Hammann (68.), 1:2 Hammann (80.)

Besonderheit: gelb/rot für Nils Volk (Rothenberg, 69.)

 

TSV Seckmauern II: A.Schreiber, Aulbach, Verst, Schnellbacher, Lardaloro, M.Raitz, Löffler, Canbolat (56.S.Hillerich), Günther (85.Thiel), Lechner, D.Raitz (75.R.Friedrich)

SG Rothenberg: Kolcza, Koch, Beisel, Braun, Uhrig, Johe, S.Hammann, Blutbacher, J.Hammann, Volk, Koch (74.Fink)

 

Die Reserve verpasste heute eine gute Möglichkeit, wieder etwas für das Punktekonto zu tun. Gute Chancen waren genug da, allein haperte es wieder einmal an deren Verwertung. Nicht alltäglich war der Führungstreffer von Christian Verst, der einen Freistoß aus 40m direkt verwandelte. Als Jonas Hammann aus dem Nichts für die insgesamt sehr robust auftretenden Gäste den Ausgleich erzielte, erhielt das sichere Auftreten Seckmauerns erste Risse. Auch als nur eine Minute nach dem Ausgleich ein Gästespieler vom Platz musste, lief kaum noch etwas zusammen. Nach dem 1:2 warf man alles nach vorne. Niklas Lechner vergab kurz vor Schluß mit einem missglückten Schuß der verdiente Ausgleich.

 

09 rothenberg niklasNiklas Lechner (2.v.r.) versucht vergeblich ein Kopfballduell gegen Jannik Braun zu gewinnen. Daneben: Tino Aulbach.

 

09 tabelle rothenberg(aus fupa.net)

Günterfürst mit Tageshöchstsieg
Souveräner 7:0-Erfolg beim TSV Hainstadt / Türk Breuberg gewinnt gegen Inter Erbach

Der TV Hetzbach demonstriert an der Spitze der Kreisliga A weiter Beständigkeit und Durchschlagskraft: Mit einem hart erkämpften 4:1 gegen Schlusslicht KSG Vielbrunn führt der TVH auch nach dem neunten Spieltag die Spielklasse an. Türk Breuberg überraschte mit einem Heimsieg gegen Inter Erbach.

 

SV Beerfelden – TSV Neustadt 1:3 (0:3)

Eindrucksvoll trumpfte Neustadt in der Oberzent auf und war auch in der Torchancenverwertung effektiv: Manuel Seifert (16.), Diyar Yildirim (25.) und Salih Kakaqya (44.) schossen den Tabellenzweiten zur Pause mit 3:0 in Front. Die Platzherren hielten in der zweiten Hälfte kämpferisch stark dagegen, aber mehr als der Anschlusstreffer von Ammar Ghanam in der 85. Minute war nicht drin. „Wir haben zu keinem Zeitpunkt aufgesteckt, mussten aber anerkennen, das Neustadt spielerisch mehr zu bieten hatte“, sagte SVB-Vorsitzender Robin Hemberger.


TSV Seckmauern II – SG Rothenberg 1:2 (1:0)

Seckmauern ging durch den Freistoß von Christian Verst (34.) in Front. In der zweiten Hälfte musste Rothenberg in Unterzahl spielen, wie SGR-Fußball-Abteilungsleiter Dominik Seip übermittelte. Durch die Tore von Jonas Hammann (68., 80.) brachten die Gäste das Kunststück fertig und bogen das Ergebnis noch um. In einem turbulenten Spiel, ging Rothenberg wegen seiner kämpferischen Vorstellung als verdienter Sieger vom Platz.


SG Bad König/Zell – TSV Höchst II 5:1 (3:1)

Der Sieg der SG fiel auch in der Höhe verdient aus. Die Führung durch Wladimir Jakovenko (12.) glich Sebastian Bartscher (18.) noch aus, doch dann setzten sich die Kurstädter immer deutlicher durch. Bereits zur Pause führte die SG nach Toren von Daniel Studniarek (32.) und Jury Jakovenko (45.) mit 3:1. Ein Pfostenknaller (24.) verhinderte einen größeren Höchster Rückstand. Mit dem 4:1 von Daniel Studniarek (60.) war die Messe gelesen. Sven Koch (90.+2) erhöhte nochmals in der Nachspielzeit für die spielfreudige Kurstädter.


FSV Erbach – FC Finkenbachtal 3:2 (2:0)

Der FCF vergab die erste große Gelegenheit. Deutlich konsequenter war da die FSV, die nach Toren von Oktay Yangöz (27.) und Nazmi Sanori (32.) mit 2:0 zum Seitenwechsel führte. Das 3:0 von Nazmi Sanori (59.) schien die Vorentscheidung gewesen zu sein, doch die nie aufgebenden Gäste kamen nochmals durch Alexander Emig (65.) und Patrick Löffler (85.) heran. Danach drängte der FCF vergeblich auf den Ausgleich. Gelb-Rote Karte: Can Dandil (82.), Nazmi Sanori (90.+3.) und Maurice Schöpp (90.+4/alle FSV).


Türk Breuberg – Inter Erbach 1:0 (1:0)

Shemuz Aluz (22.) nutzte eine Flanke, die vom Gegner verlängert wurde, zum Tor des Tages. Es war ein niveauvolles Derby, wie Oguzhan Hazneci (Türk) berichtete, in dem die Breuberger spielerisch überlegen agierten. Orhan Öztürk hätte nach 35 Minuten die Führung ausbauen können, eigentlich müssen. So kam Erbach nach der Pause vehement zurück, aber Breubergs Abwehr stand sicher. Gelb-Rot: Ömer Ari (83./Inter).


SG Nieder-Kainsbach – Türk Beerfelden 1:6 (0:2)

„In der ersten Hälfte war es ein ausgeglichenes Spiel, in dem wir einfach unsere Chancen nicht nutzten“, berichtete Jürgen Abraham von der SG. Da war der Gast deutlich kaltschnäuziger, der durch Umut Kizilyar (31.) und Hasan Gözek (42.) ein 2:0 vorlegte. Nach der Pause sah es eine Weile so aus, als könne die SG sich zurückkämpfen, doch ein Beerfelder Konter von Riza Aydogan (52.) saß und brachte die Partie für die Platzherren in die Schieflage, daran änderte auch das 1:3 von Sascha Wünsche (58., Foulelfmeter) nichts mehr. Fazil Abravci (62.), Jascha Flick (74.) sowie Umut Kizilyar (76.) machten für den Gast alles klar.


TV Hetzbach – KSG Vielbrunn 4:1 (2:1)

Vielbrunn stand gut organisiert in der Defensive und machte es, mit seinem auf Konter ausgelegten Spiel, sehr schwer für den Tabellenführer, der nach Toren von Jan Schwinn (10.) und Steffen Wörner (24.) fast schon planmäßig in Führung ging. Der Anschlusstreffer von Stefan Markworth (40.) eröffnete dem mutigen Gast wieder alle Optionen.

Die Partie blieb kampfbetont und entschied sich erst in den Schlussminuten: Wieder waren es Jan Schwinn (80.) und nachfolgend Kai Bundschuh (86.), die für den TVH trafen. Es war allerdings ein Arbeitssieg, weil die Vielbrunner stets gefährlich blieben.


TSV Hainstadt – TSV Günterfürst 0:7 (0:4)

In dieser Deutlichkeit war die Heimniederlage des Aufsteigers sicherlich nicht zu erwarten: „Günterfürst war uns in nahezu allen Belangen überlegen gewesen. Für unsere Mannschaft sprach aber, dass sie nie ihren Mut verlor und versuchte nach vorne zu spielen“, kommentierte Hainstadts Bernd Büchner das ungleiche Kräfteverhältnis, in dem Hainstadt gerade mal drei brauchbare Chance herausspielte. Zu allem Überfluss verlor die Heimelf auch noch Routinier Sebastian Wolf (40.) nach Verletzung. Torfolge: 0:1 Moritz Schmucker (9.), 0:2 Lukas Köbler (32.), 0:3 Steffen Weber (43.), 0:4 Lukas Köbler (45.), 0:5 Moritz Schmucker (52), 0:6 Nico Zeltner (65.), 0:7 Robin Heilmann (70.).