TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791

1. Runde Schmucker-Pokal
Seckmauern gewinnt sein Erstrunden-Pokalspiel beim C-Ligisten in Finkenbachtal mit 6:0!


(aus echo-online.de vom 03.08.09)
Reichelsheimer im Elfmeterschießen abgeklärter
Odenwälder Kreispokal, 1. Runde: GSV Breitenbrunn vergibt eine 2:0-Führung – SV Hummetroth siegt in Gammelsbach

Eine Überraschung lieferte in der ersten Runde des Kreispokals Fußball-B-Ligist Inter Erbach, der den klassenhöheren Aufsteiger TSG Steinbach unerwartet klar mit 8:2 aus dem Wettbewerb katapultierte. In einer bemerkenswert niveauvollen Partie warf der SV Hummetroth seinen Ligarivale SV Gammelsbach mit 2:1 aus dem Geschehen. Kreisoberligist KSV Reichelsheim setzte sich erst im Elfmeterschießen bei der GSV Breitenbrunn durch. Die Begegnung zwischen dem TV Hetzbach und FC Rimhorn wurde abgesetzt.

SV Gammelsbach – SV Hummetroth 1:2 (1:1)
Steffen Wörner (19.) traf in einer offen geführten Begegnung früh zum 1:0 und hätte diesen Vorsprung ausbauen können, nutze aber zwei ganz hochkarätige Chancen nicht. „Wir hatten in beiden Hälften die besseren Chancen, doch nach dem Ausgleich von Sven Koch (40.) verflachte die Partie nach dem Wechsel immer deutlicher“, erklärte SVG-Sprecher Uhrig. Schließlich war es der Ex-Neustädter Mirko Lorenz, der von seinem Antritt profitierte und das alles entscheidende Tor für den Gast markierte. Gelb-Rot: Mirko Lorenz (82./SVH). Schiedsrichter: Dörsam (Lampertheim)

GSV Breitenbrunn – KSV Reichelsheim 0:0, 2:2 n.V., 7:8 n.E
„Wir besaßen in der Verlängerung gute Chancen zum Sieg, doch die konnten wir nicht zum Weiterkommen nutzen. Im Elfmeterschießen war Reichelsheim kaltschnäuziger und auch souveräner“, erklärte Kathleen Riedel von den Platzherren, die schließlich mitansehen musste, wie Marco Schäfer den letzten Elfmeter verschoss und damit Reichelsheim in die nächste Pokalrunde beförderte. Torfolge in der regulären Spielzeit: 1:0 Tim Scior (26.), 2:0 Alexander Stier (28.), 2:1 und 2:2 Vitali Barleben (59., 61.). Elfmeterschießen: 2:3 Stefan Meister, 3:3 Alexander Stier, 3:4 Carsten Trautmann, 4:4 Marc Scior, 4:5 Steffen Zeisel, 5:5 Tim Scior, 5:6 Hans-Jürgen Schmidt, 6:6 Erkan Tashan, 6:7 Vitali Barleben, 7:7 Dennis Flechsenhaar, 7:8 Maurice Hoer. Schiedsrichter: Sensel (Aschaffenburg).

FSV Erbach – SG Sandbach 3:2 (3:0)
Eine wirkliche Überraschung war der Heimsieg nicht, wie es den Ausführungen von Erbachs Trainer Bernd Heckmann zu entnehmen war, weil der Gast aus Sandbach nie die Kontrolle über das Spiel gewann – wenn man von der Schlussviertelstunde einmal absieht. „Der Gast war nicht in bester Besetzung angereist und machte es uns häufig zu einfach. Wir dagegen versäumten weitere Tore anzubringen. Die Chancen dazu besaßen wir“, so Erbachs Coach. Torfolge: 1:0 und 2:0 Guerkan Köse (15.,/Foulelfmeter, 25.), 3:0 Renato Leao (37.), 3:1 Dennis Hübner (70.), 3:2 Jose Rodriguez (82.). Schiedsrichter: Kohl (Urberach).

FC Finkenbach – TSV Seckmauern 0:6 (0:0)
Lediglich Finkenbachs Schlussmann Toni Kezic verhinderte am Samstag mit waghalsigen Rettungstaten ein noch deutlicheres Heimdebakel des C-Liga-Absteigers, der dem Kreisoberligisten nichts entgegenzusetzen hatte. Torfolge: 0:1 Mirko Olt (55.), 0:2 Manuel Seifert (65.), 0:3 Florian Canbolat (64.), 0:4 Manuel Seifert (71.), 0:5 und 0:5 Mirko Olt (85., 88.). Schiedsrichter: Karlheinz Dörsam (Lampertheim).

VfR Würzberg – TSG Bad König 4:2 (0:2)
Die Anfangsphase gehörte eindeutig den Gastgebern, die gleich drei Riesenchancen nicht zum Torerfolg nutzen konnten. „Ein Ballverlust im Mittelfeld leitete völlig überraschend das 0:1 ein. Danach war unser VfR lange Zeit zu nervös und fehlerhaft“, kommentierte VfR-Sprecher Weyrauch die erste Hälfte in Würzberg.
Der schnelle Anschlusstreffer und ein kräftemäßig immer schwächer wirkender Gast ermöglichten im zweiten Durchgang dann doch noch die Ergebniswende. Torfolge: 0:1 Remsi Cucu (15.), 0:2 Stefan Rug (44.), 1:2 Roman Schiedlowski (48.), 2:2 Daniel Weyrauch (77.), 3:2 und 4:2 Roman Schiedlowski (83., 85.). Schiedsrichter: Strohmenger (Mitlechtern).

TSV Neustadt – SG Mossautal 1:4 (0:1)
„Wir haben uns gegen einen spiel- und laufstarken Gegner lange Zeit gut gewehrt. Unser auf Konter ausgelegtes Spiel brachte aber deutlich zu wenig gegen die überlegenen Gäste“, berichtete Thomas Bernig vom TSV. Torfolge: 0:1 Nico Dingeldein (30.), 0:2 Christoph Haag (48.), 0:3 Sebastian Haag (55.), 1:3 Niko Stromboulis (60.), 1:4 Christoph Bartold (70.). Schiedsrichter: Manfred Speck.

TSV Bullau – FV Mümling-Grumbach 1:17 (1:10)
„Christof Beck brachte uns nach 20 Minuten auf 1:3 heran, gegen diese Angriffswucht hatten wir aber nicht wirklich eine Chance. Zudem fehlten auf unserer Seite auch noch vier Stammspieler, die vielleicht das Ergebnis etwas erträglicher hätten gestalten können“, meinte Reiner Weyrauch vom TSV. Gästetore: Rico Blecher (7., 14., 25., 40., 44., 58., 80.), Stefan Steiger (12., 35., 67., 73.), Daniel Behr (26., 50., 54.), Daniel Leifermann (30., 32., 57). Schiedsrichter: Becker (Lörzenbach).

TV Fränkisch-Crumbach – TSV Günterfürst 2:4 (2:2)
„Der Sieg des TSV geht schon in Ordnung, die hatten mehr anzubieten, während wir nur durch Standards zu unseren Torerfolgen kamen. Wir haben uns bemüht und auch die ein oder andere Chance noch herausgespielt, dennoch blieb Günterfürst gefährlicher“, so Thomas Henschke vom Turnverein. Torfolge: 1:0 Marco Toch (5.), 1:1 Oliver Naas (7.), 1:2 Josef Gunn (24.), 2:2 Mark Maurer (34.), 2:3 Josef Gunn (50.), 2:4 Stanislav Mares (54.). Schiedsrichter: Speck (Münster).

Inter Erbach – TSG Steinbach 8:2 (4:0)
Überraschend klare Auswärtsniederlage des A-Liga-Aufsteigers aus Steinbach in der Kreisstadt, wo sich Gastgeber Inter mit seinen sieben Neuzugänge spielstark und sehr zwingend in seiner Spielweise präsentiert haben soll. „Das war ein auch in der Höhe verdienter Pokalerfolg“, meinte Benan Tunca vom Gastgeber. Torfolge: 1:0 Bigra Kocahal (20.), 2:0, 3:0, 4:0 und 5:0 Ilhan Simsik (30., 40., 41., 70.), 6:0 Bugra Kocahal (75.), 6:1 Ibrahim Ciftci (80.), 7:1 Kocahal (82.), 7:2 Serkan Kücük (85.), 8:2 Ferhat Tunca (87.). Schiedsrichter: Jung (Kailbach).

SSV Brensbach – KSG Vielbrunn 1:3 (1:0)
Die KSG war spielerisch besser und hat deswegen verdient gewonnen. Unsere Mannschaft hat nach dem 1:3-Rückstand in der zweiten Hälfte vielleicht etwas zu früh aufgegeben“, monierte Marcus Bilesch von der SSV. Torfolge: 1:0 Dennis Klingelhöfer (43.), 1:1 Kerem Güler (51.), 1:2 Jens Koch (57.), 1:3 Leonard Reifuß (64.). Schiedsrichter: Hild (WiebelsbachI).

Mi 05.08.09
KSV Haingrund - KSG Rai-Breitenbach

Mi 12.08.09
ISV Kailbach – TSV Höchst 2:6 (0:2)
„Nach dem Anschlusstreffer zum 2:3 besaßen wir die Möglichkeit zum Ausgleich, doch diese Chance blieb ungenutzt“, meinte Florian Münch vom Gastgeber zum Knackpunkt des Spiels. Er berichtete von einem zu deutlichen Sieg des Titelverteidigers, der keinesfalls den Spielverlauf widerspiegele. Torfolge: 0:1 Carsten Specht (10.), 0:2 Cetin Karaman (29.), 1:2 Steffen Wien (57.), 1:3 Jens Bendel (77./Foulelfmeter), 2:3 Andre Zimmermann (82.), 2:4 Mohamad Majealaui (85.), 2:5 und 2:6 Cetin Karaman (86., 88.)


Do 13.08.09
SG Rothenberg – VfL Michelstadt 1:4 (1:2)
Nach dem schnellen 0:2-Rückstand fanden die Rothenberger zu ihrem Spiel und waren phasenweise dem 2:2 näher als der VfL dem 3:1. Gegen Ende erlahmten bei den Rothenbergern die Kräfte. Torfolge: 0:1 Michael Krämer (5.), 0:2 Dennis Saronjic (7.), 1:2 Simon Koch (23./Foulelfmeter, 1:3 Krämer (82.), 1:4 Tobias Specht (88.).

TSG Zell – SG Nieder-Kainsbach 0:3 (0:1)
Die Gäste gingen als verdiente Sieger vom Platz. Die Treffer markierten Giuliano Daum (1.), Marinco Panov (75./Foulelfmeter) sowie Steffen Klinger (85.).

Türk Beerfelden – TSV Hainstadt 8:0 (3:0)
Klare Sache für den Gastgeber im A-Ligainternen Vergleich. Torschützen: Mehmet Altinkara (12., 63., 73., 81.), Birol Aydin (50. und 62.) sowie Halit Kendigül (7.) und Abdullah Daddou (25.).



2. Runde Schmucker-Pokal

Donnerstag, 10.09.2009 um 18:00 Uhr:

FV Mümling-Grumbach - TSV Günterfürst 2:3
KSG Vielbrunn - FSV Erbach 6:2 n.V.

Donnerstag, 10.09.2009 um 18:30 Uhr:
KSV Haingrund - VfR Würzberg 2:6
Türkspor Breuberg - Türkspor Beerfelden 3:0
Inter Erbach - SV Hummetroth 0:2
SG Mossautal - VfL Michelstadt 4:1
TSV Sensbachtal - KSV Reichelsheim 2:3

Donnerstag, 17.09.2009 um 19 Uhr:
TV Hetzbach - TSV Seckmauern 0:12

Freitag, 18.09.2009 19 Uhr
SG Nieder-Kainsbach -  TSV Höchst 2:8

echo-online.de vom 11.09.09)

Michelstadt scheitert an Mossautal
Fußball: TSV Günterfürst behält in der zweiten Runde des Kreispokals beim FV Mümling-Grumbach die Oberhand
Mit dem VfL Michelstadt schied gestern einer der Odenwälder Kreisoberligisten in der zweiten Runde des Kreispokals aus.


Türk Breuberg – Türk Beerfelden 3:0 (1:0)
Eine kleine Überraschung im türkischen Vergleich, den der klassentiefere B-Ligist als bessere Mannschaft auf dem Platz souverän für sich entschied. Die Tore erzielten Ergün Güler (38.), Selcuk Agca (68.) sowie Hüseyin Yaman (88.).

SG Mossautal – VfL Michelstadt 4:1 (1:0)
Die Mossautaler steigerten sich zu ihrer besten Saisonleistung und gewannen gegen den Kreisoberligisten auch der Höhe nach verdient. Die Gäste hatten zwar etwas mehr vom Spiel, aber die Spielgemeinschaft agierte entschlossener. Die Torfolge: 1:0 Christopher Helm (7.), 2:0 Liridon Zabelaj (9./Foulelfmeter), 3:0 Christoph Haag (66.), 3:1 Jens Waldhoff (70.), 4:1 Helm (86.).

TSV Sensbachtal – KSV Reichelsheim 2:3 (1:1)
Die Gäste hatten nicht ihre beste Mannschaft auf dem Platz. Es entwickelte sich ein munteres Spielchen, in dem die Platzherren ein, zwei entscheidende Fehler machten und deshalb dem KSV den Vortritt lassen mussten. Torfolge: 0:1 Christoph Neuer (21.), 1:1 Frank den Daas (26.), 1:2 Nikolai Heil (66.), 2:2 Marcel Daub (83.) und 2:3 Vitali Barleben (86.).

Inter Erbach – SV Hummetroth 0:2 (0:0)
Vor allem der wieselflinke Mirco Lorenz setzte die Inter-Abwehr immer wieder unter Druck, aber bei den Torchancen ließen es die technisch überlegenen Hummetröther an der nötigen Konzentration missen. Die Kreisstädter hatten Mängel im Spielaufbau und kamen kaum einmal mit geordnetem Spielaufbau in Strafraumnähe des Gastes. Es dauerte zwar lange, bis die Tore fielen, aber schließlich setzte sich der klassenhöhere SV doch dank der beiden Treffer von Mirko Lorenz (58./71.) mit 2:0 durch.

FV Mümling-Grumbach – TSV Günterfürst 2:3 (1:0)
Ein verdienter Sieg für die Gäste, die sich in der zweiten Halbzeit die Mehrzahl an Torchancen herausspielten. Zwar führte Mümling-Grumbach durch einen haltbaren Weitschuss von Daniel Leifermann (44.), verschlief dann aber regelrecht den Beginn der zweiten Spielhälfte und geriet mit 1:3 vorentscheidend in Rückstand. Die weitere Torfolge: 1:1 Manuel Ehrhard (49.), 1:2 Kevin Ihrig (54.), 1:3 Josef Gunn (65.), 2:3 Thorsten Fornoff (82.).

KSG Vielbrunn – FSV Erbach 6:2 nach Verlängerung (2:2/1:2)
Vor der Halbzeitpause verdiente sich die FSV Erbach eine 2:1-Führung. Nach dem Seitenwechsel steigerten sich sie Vielbrunner und hätten schon in der regulären Spielzeit gewinnen können. In der Verlängerung hatte die KSG dann mehr zuzusetzen. Torfolge: 1:0 Dominik Wöber (10.), 1:1 Michael Rehmann (14.), 1:2 Guerkhan Köse (35.), 2:2 Felix Breidert (82.), 3:2 Kerim Güler (95.), 4:2 Breidert (104.), 5:2 Güler (105.), 6:2 Breidert (109.). Rote Karte: Jusuf Kavak (FSV, 108./Schiedsrichterbeleidigung).

KSV Haingrund – VfR Würzberg 2:6 (2:3)
Für den Sieger erzielten Dejan Deskoski und Roman Schiedlowski je zwei Treffer. Außerdem trafen noch Christoph Löb und Hasan Bezirkan. Die Torschützen der Heimelf sowie weitere Einzelheiten waren nicht in Erfahrung zu bringen.

TV Hetzbach - TSV Seckmauern 0:12 (0:6)
Tore: Krejtscha 3, Olt 3, Seifert 2, Ercan, Henkes, Hillerich, Verst
Seckmauern spielte mit:
S.Hartmann, Kislinskiy,Henkes (46. Ercan), Verst, Thiel (46. Schnellbacher), Hillerich, G.Hartmann, F.Canbolat, Olt, Seifert, Krejtscha

(echo-online.de vom 18.09.09)
TV Hetzbach – TSV Seckmauern 0:12 (0:6)
Der Kreisoberligist machte beim Schlusslicht der A-Liga Odenwald ernst und schoss sich schon mal für das Liga-Derby am kommenden Sonntag (20.) gegen den VfL Michelstadt warm. Die zwölf Torerfolge verteilten sich auf Marcus Krejtscha und Mirco Olt (je 3), Manuel Seifert (2) sowie auf Simon Hillerich, Christian Verst, Maximilian Henkes und Burak Ercan.

(aus echo-online.de)
Pokal: TSV Höchst locker in Runde drei
Unspektakulärer 8:2 (6:2)-Zweitrundensieg des TSV Höchst am Freitagabend im Kreispokal bei der SG Nieder-Kainsbach, wo der Kreisoberligist und Titelverteidiger bereits schon in der Pause klar und deutlich mit vier Toren Vorsprung führte. „In der ersten Hälfte hatten wir kaum etwas gegen einen hoch überlegenen TSV zu bestellen. Erst nach dem Seitenwechsel entwickelte sich eine immer ausgeglichenere Begegnung, in der wir aber nicht mehr wirklich eine Chance auf ein Weiterkommen besaßen“, berichtete Reinhardt Lannert von der gastgebenden SG.

Die Torfolge: 0:1 Daniel Manschitz (3.), 0:2 Cetin Karaman (5.),. 0:3 Andreas Göttmann (9.), 0:4 Karaman (15.), 0:5 Göttmann (24.), 1:5 Janis Kepper (31.), 1:6 Karaman (33.), 2:6 Marinco Panov (36.), 2:7 Göttmann (80.), 2:8 Hidir Dönmez (87.).



3. Pokalrunde

TSV Höchst - KSV Reichelsheim       5:2 (25.11.09)
TSV Günterfürst – TSV Seckmauern 1:4 (13.12.09)
Türkspor Breuberg – SG Mossautal   1:2 (18.03.10)
KSG Vielbrunn – VfR Würzberg         4:3 (05.04.10)

Ein Freilos hat der SV Hummetroth


Der Favorit setzt sich durch - 4:1-Sieg in Günterfürst

TSV Günterfürst - TSV Seckmauern 1:4 (0:2)
0:1 Krejtscha (12.), 0:2 Ercan (41.), 0:3 Krejtscha (62.), 0:4 Ercan (69.), 1:4 Feldmann (76.)

TSV Seckmauern: S.Hartmann, Verst, B. Canbolat, Bertholdt, Kislinskiy, Hillerich (75. Löffler), Ercan, Seifert (83. Raitz), F. Canbolat, , Olt, Krejtscha (75. Henkes)

Schiedsrichter: Carsten Seib (TSV Hambach) - Zuschauer: 90


Burak Ercan erzielt hier sein zweites Tor zum zwischenzeitlichen 4:0

Mehr Bilder zum Spiel hier.....


Nachdem am Vormittag die beiden anderen Pokalspiele auf Grund der winterlichen Verhältnisse abgesetzt wurden (Vielbrunn – Würzberg, Breuberg – Mossau), wurde in Günterfürst gespielt. Doch auch für diese Begegnung wäre im Nachhinein eine Absage besser gewesen. Über 90 Minuten war dem Zufall Tür und Tor geöffnet, die Akteure mussten auf dem Kunstrasen oft wahre „Eiertänze“ aufführen.
Günterfürst begann gut. Milic prüfte TW Hartmann (4.). Seckmauerns Florian Canbolat antwortete, TW Berg rettete gegen seinen Schuss großartig, den Nachschuss schob Ercan am Tor vorbei (5.). Dank einer Fehlentscheidung von Schiedsrichter Carsten Seib (seiner einzigen) ging Seckmauern früh in Führung: Krejtscha erzielte aus klarer Abseitsposition das 0:1 (12.). Günterfürst, davon unbeeindruckt, erspielte sich in Folge eine Feldüberlegenheit, auch weil Seckmauern sich weit zurück zog, erspielte sich aber keine nennenswerten Torchancen. Seckmauerns Abwehr stand gut, mit einem sicheren TW Hartmann, der Stammtorhüter Markus Schäfer sehr gut vertrat. Zudem störte Christian Verst den gefährlichen Günterfürster Torjäger Josef Gunn immer wieder entscheidend. Seckmauern spielte zwar nur sporadisch nach vorne, besaß dann aber die besseren Gelegenheiten. TW Berg vereitelte das 0:2, als er einen strammen 16m-Schuss von Bertholdt entschärfte (35.). Das 0:2 gelang kurze Zeit später Ercan, der einen Querpass von Bertholdt aus 12m im Tor unterbrachte (41.). Mit dem Halbzeitpfiff vergab Krejtscha per Kopfball das vorentscheidende 0:3. Sekunden nach dem Wiederanpfiff der zweiten Hälfte vertändelte Josef Gunn den Anschlusstreffer. Danach war es ein weitgehend ausgeglichenes Spiel, in dem Seckmauern immer in günstigen Momenten zur Stelle war und seine Tore erzielte. Nach Flanke von Olt markierte Krejtscha per Kopf das 0:3 (62.), eine Olt-Vorlage war auch der Ausgangspunkt für das 0:4 durch Ercan (69.). Damit war da Spiel entschieden. Den verdienten Ehrentreffer markierte Pay Feldmann aus 15m, nachdem TW Hartmann den Schuss von Miletic noch phantastisch von der Linie holte (76.).


(aus echo-online.de)
Klare Sache für die Gäste aus der Kreisoberliga
Fußball-Kreispokal: TSV Seckmauern gewinnt beim TSV Günterfürst mit 4:1 - Burak und Krejtscha treffen je zweimal

Hübsche Szene in der ersten Halbzeit des Kreispokalspiels in Günterfürst: Spielmacher Mirco Olt vom TSV Seckmauern formt sich für seinen Freistoß vor dem gegnerischen Tor ein kleines Schneehäufchen, auf dem er dann den Fußball platziert. Dies blieb allerdings ohne erkennbare Verbesserung auf die Ausführung des Schusses. Das konnten die Seckmaurer aber auch verschmerzen, denn der Kreisoberligist gewann beim A-Liga-Vertreter TSV Günterfürst am gestrigen Sonntag verdient mit 4:1 (2:0).

Nach den Schneefällen des Morgens hatte der Gastgeber erst Rücksprache mit der Stadt genommen, ob auf dem schneebedeckten Kunstrasen gespielt werden dürfe. Schließlich hatte der Verein noch keinerlei Erfahrungen, wie sich der neue Spielfeld-Belag bei Temperaturen um den Gefrierpunkt verhält. Das Terrain erwies sich als so strapazierfähig, wie es die Produktbezeichnung verspricht. Noch vor einem Jahr wäre die Günterfürster Partie auf dem alten Natur-Platz sicher abgesagt worden - so wie gestern die anderen beiden Viertelfinalbegegnungen KSG Vielbrunn - VfR Würzberg und Türk Breuberg - SG Mossautal sowie zwei der drei D-Ligaspiele am Samstag.

Der A-Ligist begann vor 150 Zuschauern gut gegen den TSV Seckmauern, der allerdings hochmotiviert wirkte. In der 4. Spielminute probierte es der Günterfürster Sven Kusch mit einem gefühlvollen Schlenzer von der Strafraumgrenze, den Simon Hartmann im Seckmaurer Tor gerade noch parieren konnte. Zum Führungstreffer benötigte der Gast die Mithilfe von Schiedsrichter Seib aus Heppenheim, der eine klare Abseitsstellung von Marcus Krejtscha (10.) übersah, so dass dieser flach zum 0:1 einschießen konnte. Fast im Gegenzug verpassten Günterfürsts Kapitän Josef Gunn und Christian Hallstein den Ausgleich.
Vieles war auf dem schneebedeckten Boden dem Zufall überlassen. Die Partie war geprägt von Zweikämpfen. Und in diesem Punkt hatte Seckmauern, je länger das Spiel dauerte, Vorteile. Dennoch benötigten die Gäste auch Glück, als Pay Feldmann (28.) nach Flanke von Gunn knapp das Tor verfehlte. In der 40. Minute fiel das 0:2 nach dem schönsten Spielzug der Begegnung, als Ercan Burak nach Vorarbeit von Spielertrainer Benjamin Bertholdt einschoss. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff köpfte Krejtscha wuchtig aus fünf Meter knapp über die Latte.

Die zweite Halbzeit war ein Spiegelbild der ersten: Der TSV Seckmauern war zweikampfstärker und präziser im Spiel in die Spitze. So auch in der 58. Minute, als Marcus Krejtscha nach einer weiten Flanke von links mit einem Flugkopfball das 0:3 und damit die Vorentscheidung markierte. Damit war früh die Luft raus aus dieser Partie. Auch Burak kam dann noch zu seinem zweiten Torerfolg (64.), bevor der Günterfürster Pay Feldmann (75.) mit seinem Treffer die Höhe der Niederlage erträglicher gestaltete. Der TSV Seckmauern ist damit als zweites Team nach dem TSV Höchst in das Halbfinale eingezogen.


18.März 2010
Nachholspiel der 3. Pokalrunde

Andre Brand trifft in der Verlängerung
Fußball: SG Mossautal erreicht mit 2:1-Erfolg bei Türk Breuberg das Viertelfinale
Erst in der Verlängerung setzte sich A-Ligist SG Mossautal gestern Abend im Odenwälder Fußball-Kreispokal beim B-Liga-Vertreter Türk Breuberg durch.

Türk Breuberg - SG Mossautal 1:2 nach Verlängerung (1:1/0:1)
Andre Brand war der Mann des Abends, der mit seinen beiden Treffern in der 35. und 116. Minute die SG Mossautal ins Viertelfinale schoss. Engin Cetin (40.) hatte zwischenzeitlich egalisiert. Rote Karte: Selcuk Agca (Türk/118.).


4. Pokalrunde 

SV Hummetroth - SG Mossautal 3:2
(Freilose: TSV Seckmauern, TSV Höchst)

Torwart markiert entscheidendes 3:2
Fußball-Kreispokal: SV Hummetroth setzt sich in der Verlängerung gegen Mossautal durch

Der Nervenstärke von Torwart Timo Heuss hatte es am Montagabend der SV Hummetroth das Weiterkommen im Odenwälder Fußball-Kreispokal zu verdanken. Der Keeper der Gastgeber verwandelte in der Verlängerung beim Stand von 2:2 gegen die SG Mossautal in der 119. Minute einen Foulelfmeter zum 3:2-Endstand. Der Halbzeitstand in dieser ausgeglichenen Partie lautete 1:1.
Sascha Heckmann hatte die Gäste mit einem Weitschuss in den Winkel nach 26 Minuten in Führung gebracht, Mustafa Kocer nur drei Minuten später für Hummetroth ausgeglichen. Die Begegnung zweier A-Ligisten war vor 110 Zuschauern nicht sonderlich abwechslungsreich, wie SV-Vorsitzender Armin Rinnert mitteilte. Meistens spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab, zahlreiche Fehlpässe verhinderten auf beiden Seiten eine zielstrebige Offensive. Nur drei Minuten nach der Halbzeit sorgte ein Kopfball von Albano Carneiro für die Hummetröther 2:1-Führung. Und erst zehn Minuten vor dem Abpfiff von Schiedsrichter Andreozzi (Kleestadt) egalisierte Timo Tischler. Bester Spieler auf dem Platz, so Rinnert, sei Sascha Heckmann gewesen.
Der SV Hummetroth trifft nun im Halbfinale zu Hause auf den Kreisoberligisten TSV Höchst. Die Partie ist für den 20. Mai (Donnerstag, 19 Uhr) angesetzt. Bereits am 12. Mai (Mittwoch) trifft ab 18.30 Uhr in der anderen Vorschlussrunden-Begegnung der B-Liga-Vertreter KSG Vielbrunn in gewohnter Umgebung auf den TSV Seckmauern aus der Kreisoberliga.


Halbfinale

12,05.10 18.30 Uhr
Mit glanzlosem Sieg ins Finale
KSG Vielbrunn - TSV Seckmauern 1:3 (1:2)

Tore: 0:1 Henkes (13.), 1:1 Stapp (26./ET), 1:2 Seifert (40.), 1:3 Thiel (FE)
Seckmauern spielte mit: S.Hartmann, Verst, Thiel (86. Serba) , Aulbach, Kislinskiy, Stapp (54. G.Hartmann), Bertholdt, Siebenlist (73. Raitz), Henkes, Olt, Seifert

Bilder vom Spiel

Erwartungsgemäß setzte sich der Favorit durch. Der zwei Fußballklassen höher spielende TSV Seckmauern tat sich aber schwer und gewann ohne zu überzeugen. Das mäßige Ergebnis gibt allerdings nicht annähernd die Dominanz des TSV während der Begegnung wieder. Chancen für mehr als ein halbes Dutzend Tore waren da. Aber entweder versagten die Stürmer beim Torschuss oder Vielbrunns guter Keeper Uwe Selzer hielt was zu halten war. Dass das dritte Tor durch Elfmeter fiel war fast bezeichnend.
Beide Teams hatten es schwer, den Ball auf dem holprigen Platz zu kontrollieren. Heraus kamen öfters Kick-and-Rush-Szenen. Seckmauern trat bis auf Hillerich mit der Langstädter Besetzung an. Die Ersatz geschwächten Vielbrunner (es fehlten u.a. Mittelstürmer Er, Breidert und Niggemann, zur Halbzeit musste Spielertrainer Schnellbacher und danach noch Ilgin ausscheiden) boten besonders nach dem überraschenden 1:1 bis zur Pause in etwa Paroli. Kurz vor dem 1:2 von Seifert köpfte Vielbrunns Riback den Ball aus nächster Nähe direkt in die Arme von TW Hartmann (30.). Die zweite Halbzeit war ein mehr oder weniger einziges Anrennen auf das Gehäuse der KSG Vielbrunn.


Nachdem Henkes verpasste erzielte der heran stürzende Seifert per Kopf das 2:1


(aus echo-online.de)
Der Favorit lässt nichts anbrennen
Fußball-Kreispokal: TSV Seckmauern behält im Halbfinale in Vielbrunn mit 3:1 die Oberhand

Der TSV Seckmauern ist im Kreispokal-Halbfinale seiner Favoritenrolle gerecht geworden und warf am Mittwochabend die KSG Vielbrunn aus dem Wettbewerb: 3:1 (2:1) hieß es am Ende für den Fußball-Kreisoberligisten, der unter der Spielleitung von Schiedsrichter Hofmann (Birkenau) eine souveräne Vorstellung in Vielbrunn gab und damit als erste Mannschaft ins Endspiel einzog.
Spieler des Abends war nach Auffassung von Vielbrunns Sprecher Erik Möller eindeutig Mirco Olt, der in den ersten 20 Minuten mächtig Dampf machte und seine Mitspieler immer wieder mit gescheiten Pässen in gute Schusspositionen brachte. Bereits nach dreizehn Minuten war Maximilian Henkes zur Stelle und markierte mit einem gefühlvollen Heber über den herauslaufenden KSG-Schlussmann Uwe Selzer das 0:1.
Erst, als die Gastgeber reagierten und Mirco Olt von Leonard Reifuß bewachen ließen, entwickelte sich die Begegnung etwas offener. Die Folge war der Ausgleich durch Christian Stapp, der nach 27 Minuten ins eigene Tor traf. Nur vier Minuten später hätte Raphael Rybak sogar die Führung für den B-Ligisten erzielen können, doch er blieb genauso erfolglos wie sein Teamkollege Marco Lombardo (43.), der eine Direktabnahme nur knapp über das Tor drosch.
Nach der Pause bestimmte der höherklassige Gast dann immer deutlicher das Geschehen und kam durch Manuel Seifert (40.) und Christian Thiel (68., Foulelfmeter) zu den entscheidenden Toren. Am Ende konnte war Erik Möller sogar mit dem 1:3 noch zufrieden, denn Torwart Uwe Selzer verhinderte durch einige Glanztaten Schlimmeres
,,Der Gast offerierte die größere Cleverness und auch die spielerisch reifere Anlage. Besonders im Umschalten von Abwehr auf Angriff bewies Seckmauern die höhere Qualität. Auch wenn wir in der 80. Minute durch Raphael Rybaks Kopfball nochmals die große Gelegenheit zum Anschlusstreffer hatten, so muss ich doch den Gästesieg als verdient bezeichnen", befand der Vielbrunner abschließend.



19.05.10 19 Uhr
SV Hummetroth - TSV Höchst 0:3

TSV Höchst erreicht mit 3:0-Sieg das Finale
Fußball-Kreispokal: SV Hummetroth hält zu Hause bis zur 60. Minute gut mit

Letztlich wurde es gestern Abend noch ein deutlicher 3:0-Sieg des Titelverteidigers TSV Höchst im Halbfinale des Odenwälder Fußballpokals, doch der musste gegen den SV Hummetroth (A-Liga) hart erkämpft werden. Eine Stunde lang hielten die Gastgeber aus Hummetroth gut mit, doch dann kam der TSV zu einer Überlegenheit, die sich auch noch in Torerfolgen ausdrückte.
Die nasskalte Witterung und der tiefe Boden - es hatte seit Stunden geregnet - führten in der ersten Halbzeit vor allem zu einem: Verletzte Spieler. Zwei Hummetröther und ein Kicker des TSV Höchst mussten noch vor der Pause ersetzt werden. So erwischte es unter anderem den SV-Torjäger Mirko Lorenz, der sich nach einem Dreißigmetersprint hinten an den Oberschenkel griff und sofort signalisierte, dass er nicht mehr weiterspielen konnte.
Zahlreiche Pfützen sorgten dafür, dass dem Zufall Tor und Tür geöffnet war, gleichzeitig verhinderten sie ein geordnetes Aufbauspiel. So blieben Torchancen Mangelware. Die klarste bot sich noch in der 15. Minute dem Höchster Marco Heusel, der nach einem Freistoß am Fünfmeterraum zum Kopfball kam, den Ball aber nicht richtig erwischte. Ansonsten sahen die wenigen Zuschauer auf beiden Seiten ein paar Schussversuche aus der Distanz, ohne dass die Torhüter jedoch wirklich geprüft wurden. Das Geschehen spielte sich meist im Mittelfeld ab.
Das änderte sich in der zweiten Halbzeit. In der 60. Minute brachte Karsten Specht die Gäste in Führung. Und nachdem TSV-Spielertrainer Cetin Karaman (77.) mit einem Heber das 0:2 erzielt hatte, war die Partie gelaufen. Das 0:3 fiel fünf Minuten später durch Jens Bendel. Letztlich ein verdienter Sieg, der jedoch etwas zu hoch ausfiel. In der neuen Saison wird man sich in der Kreisoberliga wiedersehen - wenn der SVH nicht kurz vor der Ziellinie stolpert.
Im Finale trifft der TSV Höchst am 12. Juni (Samstag, 16.30 Uhr) in Hummetroth auf den Ligakonkurrenten TSV Seckmauern.
Schiedsrichter: Andreozzi (Groß-Umstadt)


12. Juni 2010

Pokal-Endspiel

siehe hier.....