TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791

Finale
10.06.12
TSV Höchst - SG Sandbach 2:0
Krönung einer erfolgreichen Saison
Nach dem Aufstieg in die Gruppenliga gelingt dem TSV Höchst der Gewinn des Pokals – 2:0 gegen SG Sandbach

Bei beiden Teams fehlten zwei Leistungsträger. Die SG Sandbach stellte zunächst die bessere Mannschaft und hatte schon in der zweiten Minute die erste gute Torchance durch Carlo Monopoli, er verzog aber aus sechs Metern knapp am Tor vorbei. In der achten Spielminute hatte der beste Breuberger an diesem Tag, Harun Sarikaya, die nächste Gelegenheit, aber er scheiterte am Höchster Keeper Tobias Hallstein.
Die erste gute Einschussmöglichkeit für den TSV bot sich Karsten Specht (20.), dessen Schuss aus 20 Metern knapp am Tor vorbeistrich. Nach einer Hereingabe von Pascal Stummer schoss Benjamin Kredel den Ball knapp am Tor vorbei. Auf Seiten der Höchster hatte erneut Karsten Specht (33.) die nächste Torgelegenheit, seinen Kopfball parierte Sandbachs Schlussmann Daniel Schacht. Vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Simon Wecht aus Rimbach köpfte Kredel (41.) den Ball neben den Kasten, und Monopoli (43.) scheiterte an TSV-Keeper Hallstein aus sechs Metern. Unmittelbar davor hatte TSV-Torjäger Christoph Eisenhauer (42.) noch eine Einschussmöglichkeit für den TSV vergeben. Es blieb aber beim leistungsgerechten Remis zur Pause.
Nach dem Seitenwechsel hatten wieder die Breuberger die erste Torchance, aber Stummer verpasste in der 47. Minute mit seinem Volleyschuss das Tor aus 35 Metern nur knapp. Nach einer Freistoßhereingabe von Heusel parierte SG-Torhüter Schacht gegen Friedrich (51.). Nur drei Minuten später traf Sandbachs Spielertrainer Michael Kurek nur den Pfosten des Höchster Gehäuses.
Die Sandbacher blieben in dieser Phase am Drücker, doch auch Sarikaya (61.) konnte mit einem Flachschuss Hallstein nicht überwinden. Zwei Minuten später erzielte der beste Höchster an diesem Tag, Christoph Eisenhauer, mit einem Flachschuss aus 20 Metern das überraschende 1:0 für den TSV Höchst. Fünf Minuten später war für Eisenhauer nach einem Alleingang durch die Abwehr beim Breuberger Torhüter Endstation. Pech für den TSV Höchst, dass Kevin Seiler (72.) mit seinem Fernschuss nur die Latte traf. Als die Sandbacher noch mal alles versuchten, markierte Patrick Friedrich fünf Minuten vor Spielende den Treffer zum 2:0 – die Entscheidung zugunsten des Aufsteigers in die Gruppenliga Darmstadt.
In einer guten Partie von zwei gleichstarken Mannschaften war am Ende der TSV Höchst der verdiente Sieger, weil er seine wenigen guten Torchancen konsequent nutzte. Die Breuberger hatten zwar die reifere Spielanlage, aber vor dem Tor waren sie zu harmlos und vergaben einige gute Einschussmöglichkeiten. Der Kreispokal geht nach einem Jahr Unterbrechung damit wieder an den TSV Höchst, der mit seinem Sieg eine sehr erfolgreiche Saison abschließt und den Odenwaldkreis auf Bezirksebene vertritt. TSV Höchst: Tobias Hallstein, Christoph Eisenhauer, Kevin Seiler, Steffen Seiler (Marcel Biegi/46.), Sebastian Bartscher, Marco Specht, Marco Heusel, Karsten Specht, Hidir Dönmez, Robert Sterz (Fabian Schmelz (62.), Patrick Friedrich (Timo Knierim/78.). SG Sandbach: Daniel Schacht, Pascal Stummer, Michael Kurek, Steffen Friedrich, Norman Besler (Hakan Gülbas/73.), Serket Yildirim, Benjamin Kredel, Harun Sarikaya, Carlo Monopoli, Waios Floros (Thomas Hübner/72.), Dimitrios Pliakas (Erhan Koyuncu/72.).


Halbfinale
Mo 09.04.12
TSV Höchst - VFL Michelstadt 4:0

Do, 03.05.12 18 Uhr
SG Sandbach - KSV Reichelsheim 3:1

TSV Höchst - VFL Michelstadt 4:0
TSV Höchst erreicht als erstes Team das Endspiel
4:0 gegen einen enttäuschenden VfL Michelstadt – Tore durch Bendel (2), Manschitz und Seiler
Die Höhe des Höchster Sieges vor 150 Zuschauern überraschte, war aber gemessen an den Torchancen nicht einmal unverdient. Die Gäste spielten ganz in Schwarz und hatten einen ebensolchen Tag erwischt. Zu keinem Zeitpunkt der Partie hatten die Zuschauer das Gefühl, dass der VfL als Sieger vom Platz gehen könnte.
Anders der TSV Höchst, der bereits in der 2. Spielminute durch Christoph Eisenhauer und kurz darauf durch den fleißigen Hidir Dönmez zwei klare Torchancen verbuchte. Die Gastgeber wirkten von Beginn an entschlossener, hatten ein klares läuferisches Übergewicht und waren zweikampfstärker. Zudem machte die VfL-Abwehr nebst Torwart Fabian Koch keinen sicheren Eindruck. Davon profitierte die Heimelf beim Führungstreffer, den Daniel Manschitz (9.) markierte. Er traf aus einer unübersichtlichen Situation heraus aus kurzer Distanz.
Der Tabellendritte der Kreisoberliga blieb am Drücker und erspielte sich weitere Einschussmöglichkeiten, die Dönmez (15.) und Eisenhauer (16.) nicht nutzen konnten. Vergeblich bemühten sich die Michelstädter gegen den früh störenden TSV Höchst um einen geordneten Spielaufbau; zahlreiche Ballverluste verhinderten dies. Das 2:0 fiel nach einem Freistoß in der 24. Minute, als mit Kevin Seiler einer der kleinsten Spieler auf dem Platz freistehend einköpfte. Danach nahmen die Platzherren etwas das Tempo aus dem Spiel, das sie jedoch auch dank einer guten Defensivleistung stets im Griff hatten. Die erste Torchance des VfL überhaupt resultierte eine Minute vor der Halbzeit aus einem Kopfball von Simon Bade, der jedoch weit über das Tor ging.
In den ersten zwanzig Minuten nach dem Seitenwechsel war bei den Michelstädtern das Bemühen um einen Anschlusstreffer erkennbar, auch wenn die erste Torchance wieder der Heimelf gehörte, als Christoph Eisenhauer nach Vorarbeit von Jens Bendel nur knapp vorbeischoss (55.). Zwei gute Möglichkeiten zum Anschlusstreffer boten sich jeweils in der 61. Minute dem weitgehend abgemeldeten Torjäger Daniel Breitwieser und Marc Scharnagel, die jeweils am reaktionsschnellen TSV-Schlussmann Tobias Hallstein scheiterten.
Die Höchster antworteten im direkten Gegenzug mit einem Flachschuss von Bendel, bei dem Fabian Koch erst im Nachfassen den Ball vor dem Überschreiten der Torlinie zu packen bekam.
In dem jederzeit fairen Pokal-Vergleich verfiel die Mannschaft aus Michelstadt nun wieder in den Trott der ersten Halbzeit und bekam noch zwei weitere Treffer eingeschenkt.
In der 76.Minute wurde Bendel von Christoph Eisenhauer schön freigespielt und zog sofort aus gut 20 Metern ab; der VfL-Keeper brachte zwar noch eine Hand an den Ball, doch dieser trudelte über die Torlinie. Unmittelbar vor dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Tesch (Dieburg) machte Jens Bendel mit einem haltbar aussehenden Schlenzer aus 18 Metern zum 4:0-Endstand das VfL-Debakel perfekt.
Der TSV Höchst hat damit als erstes Team das Finale im Kreispokal erreicht. Der Gegner steht noch nicht fest. Im zweiten Halbfinale werden sich der KSV Reichelsheim und die SG Sandbach, die sich gestern in Mümling-Grumbach durchsetzte (Bericht auf dieser Seite), gegenüberstehen.
 

SG Sandbach - KSV Reichelsheim 3:1
Favorit erreicht Finale
Eine klar überlegene SG Sandbach schlägt den KSV Reichelsheim mit 3:1
Die Gäste aus Reichelsheim waren mit der Höhe der Niederlage beim Konkurrenten aus der Kreisoberliga noch gut bedient. Bei etwas mehr Konzentration hätte die SG Sandbach noch vier, fünf Tore mehr erzielen können, musste zu Beginn der zweiten Hälfte beim Stand von 2:1 aber andererseits auch froh sein, dass KSV-Torjäger Harry Walther frei vor dem weit vor seinem Kasten stehenden Torwart Daniel Schacht den Ball beim Versuch eines Hebers nicht richtig traf.
Vor allem in der ersten Halbzeit spielten die Sandbacher mit ihrem Gegner Katz und Maus, während im zweiten Durchgang der Elan etwas erlahmte, sich gleichzeitig die Reichelsheimer aber auch deutlich entschiedener zur Wehr setzten.
Dimitrios Pliakas hatte bereits in der ersten Minute die Heimelf in Führung gebracht, die Serket Yildirim (15.) früh zum 2:0 ausbaute. In der 19. Minute vertändelte die SG-Abwehr den Ball, sodass Harry Walther mit einer sehenswerten Direktabnahme aus 18 Meter verkürzen konnte. Es folgten bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Pfeifer (Rimbach) vier Großchancen des Gastgebers. Durchgang zwei wurde geprägt vom besten Spieler auf dem Platz: Harun Sarikaya. Zunächst zwang er KSV-Schlussmann Sascha Daab mit seinem Freistoß zur Glanzparade (47.), scheiterte nach tollem Solo mit seinem Schuss am Pfosten (50.), um dann in der 72. Minute den Foulelfmeter im Zweikampf mit Stefan Keindl herauszuholen, der das Spiel entschied. Eine umstrittene Strafstoßentscheidung, nach Ansicht der Reichelsheimer hatte Keindl zuerst den Ball gespielt. A Daniel Simoes schoss zum 3:1 ein. Es war vor rund 100 Zuschauern der letzte Höhepunkt des Halbfinales.



Viertelfinale:
Do, 13.10.2011
SV Hummetroth - VfL Michelstadt 2:4 (2:2
TV Hetzbach - TSV Höchst 0:8 (0:3)
FC Rimhorn - KSV Reichelsheim 1:2 (1:1)

Mo, 09.04.2012
FV Mlg.-Grumbach - SG Sandbach 0:2

SV Hummetroth - VfL Michelstadt 2:4 (2:2
Die Gastgeber machten laut Sprecher Heinz Kriegel ihr bestes Spiel der Saison. „Von einem Klassenunterschied war nichts zu sehen“, so seine Einschätzung. Nicht ganz zufrieden waren die Gastgeber mit Schiedsrichter Schindler (Hergershausen), der gleich neunmal Gelb und einmal Gelb-Rot (64./Manfredo Vendola) gegen Hummetroth zeigte. Nach Michelstadts 2:0-Führung – erzielt von Marc Scharnagel (26.) und Stefan Stefanovski (33.) – konnte der SV noch vor der Pause durch Vural Yilderim (34.) und Nick Haydn (43.) ausgleichen. Michelstadts Sieg schossen dann Scharnagl (64.) und Marc Klostreich (90.+2) heraus.

TV Hetzbach - TSV Höchst 0:8 (0:3)
Der Kreisoberliga-Spitzenreiter aus Höchst ließ nichts anbrennen gegen eine stark ersatzgeschwächte Hetzbacher Mannschaft. Die jungen Spieler des Gastgebers hätten sich dennoch nach Kräften bemüht und sich nicht hängenlassen, lobte TV-Sprecher Günter Porsche. So verlief zumindest die erste Hälfte noch einigermaßen ausgeglichen; die Treffer für die Gäste erzielten Karsten Specht (3), Kevin Seiler (2), Steffen Seiler, Robert Sterz und Dennis Plotzki. Schiedsrichter: Pfeifer (Mörlenbach).

FC Rimhorn - KSV Reichelsheim 1:2 (1:1)
Den Siegtreffer für den KSV erzielte Torjäger Harry Walther in der ersten Minute der Nachspielzeit, so dass Rimhorn schon aus diesem Grund ein wenig mit dem Ausgang der Begegnung haderte. Alles in allem hielten die Gastgeber sehr gut mit, nachdem sie sich vom Schreck des frühen 0:1 durch Maurice Hörr (10.) erholt und durch Benjamin Wüst (20.) ausgeglichen hatten. Danach besaß Rimhorn bis zur Pause Vorteile und einige gute Chancen, ehe im zweiten Abschnitt Reichelsheim wieder besser ins Spiel fand. Siegtorschütze Walther vergab vor seinem Treffer gegen den starken FC-Keeper Marcel Kapraun mehrere gute Gelegenheiten, doch auch Rimhorn hatte durch Christian Stapp (88.) noch eine Großchance. Gelb-Rot: Daniel Stapp (Rimhorn/70.). Schiedsrichter: Pfeifer (Rimbach).

FV Mlg.-Grumbach - SG Sandbach 0:2
Die offensiv geführte Partie entwickelte sich schnell zu einem offenen Schlagabtausch, bei dem sich beide Teams beste Gelegenheiten herausspielen, diese jedoch nicht verwerten konnten. So scheiterte Mümling-Grumbachs Rico Blecher nach einer Viertelstunde zuerst am Sandbacher Schlussmann und nur zwei Minuten später an der Latte des Gästegehäuses. Auch die Sandbacher, die über weite Strecken der Begegnung die größeren Spielanteile hielten, hätten in dieser Phase bereits in Führung gehen können: In der 25. Minute scheiterte jedoch zunächst Pascal Stummer an FV-Schlussmann Markus Krapp, der den Ball an die Latte lenkte, und auch Dimitrios Pliakas konnte den gut aufgelegten Krapp mit seinem Nachschuss nicht überwinden. Nur drei Minuten später war es schließlich Waios Floros, der den Ball freistehend über das Tor setzte.
Nach der torlosen ersten Halbzeit erzielte schließlich Steffen Wörner für die Gastgeber den ersten Treffer des Tages, den Schiedsrichter Frühwein (Münster) jedoch nicht gab. Sandbachs Torhüter hatte den Ball in der Luft noch aus dem Tor rausgeschlagen – der Unparteiische entschied sich gegen den vermeintlichen Treffer –, und im direkten Gegenzug erzielte Stummer aus dem Gewühl heraus das 1:0 für die Gäste (60.). Nach einem Konter legte schließlich Harun Sarikaya zum 2:0 nach (68.), was Sandbach in einer ausgeglichenen Partie schließlich den Sieg und den Einzug ins Halbfinale gegen den KSV Reichelsheim sicherte.
Mümling-Grumbachs Pressesprecherin Isabella Treu sagte nach der Begegnung: „Wenn der erste Treffer, der klar hinter der Linie war, gegeben wird, dann geht das Spiel ganz anders aus. Es war schon ein etwas glücklicher Sieg für Sandbach.“


Achtelfinale

28.09.11
Inter Erbach - TSV Höchst 0:3

Freilose:
FC Rimhorn, KSV Reichelsheim, SG Sandbach, SV Hummetroth, TV Hetzbach, FV Mlg Grumbach, VfL Michelstadt



2. Runde Schmucker-Kreispokal 2011/12

Mi 31.08.11 19 Uhr
SG Mossautal - TSV Höchst 0:4

Do 01.09.11 19 Uhr
GSV Breitenbrunn - TV Hetzbach 0:2
Inter Erbach - TSV Neustadt 3:0 (kampflos)
SV Hummetroth - TSV Günterfürst 2:0

Do 08.09.11 18 Uhr
KSG Vielbrunn - KSV Reichelsheim 0:4
SSV Brensbach - SG Sandbach 0:7
SV Beerfelden -  FC Rimhorn 1:3

Do, 29.09.11 19 Uhr
FSV Erbach - Mümling-Grumbach 2:7

Mo, 03.10.11 um 16 Uhr
TSG Steinbach - VfL Michelstadt 2:7


SG Mossautal – TSV Höchst 0:4 (0:2)
Die spielerischen Akzente setzte erwartungsgemäß der höherklassige Gast. Den Führungstreffer hatte aber überraschenderweise Manuel Paul (5.) von den Platzherren auf dem Fuß, er traf aber lediglich den Querbalken. SG-Schlussmann Stefan Becker wehrte noch einen Foulelfmeter von Marco Specht ab, und letztlich war der Kreisoberligist einfach zu stark für die Gastgeber. Torfolge: 0:1 Patrick Friedrich (25.), 0:2 Benjamin Walz (33./Eigentor), 0:3 und 0:4 Jens Bendel (60., 83.).

GSV Breitenbrunn – TV Hetzbach 0:2 (0:0)
Der TVH übte von Beginn an Druck auf die Gastgeber aus, kam aber erst nach dem Seitenwechsel durch Jonas Keplovski (54.) und Andre Keil (65.) zu den entscheidenden Toren. „Uns gelang dagegen nur wenig“, berichtete Mark Scior von den Platzherren.

SV Hummetroth – TSV Günterfürst 2:0 (0:0)
Der Vergleich zweier A-Ligisten stand auf hohem Niveau, wobei die Hausherren in der ersten Halbzeit etwas stärker waren, was sich nach dem Seitenwechsel umkehrte. Nick Haydn markierte in der 61. Minute das 1:0. Ein schnell ausgeführter Freistoß, bei dem Günterfürsts Abwehr nicht im Bilde war, führte vier Minuten vor Schluss zur Entscheidung. Den Treffer erzielte Koray Beser. Gelb-Rot: Senol Beser (SV/74.), Stanislav Mares (TSV/83.).


KSG Vielbrunn – KSV Reichelsheim 0:4 (0:0)
Lange Zeit ein ausgeglichenes Spiel. Nach dem 0:0 zur Pause drückte der KSV zu Beginn der zweiten Spielhälfte, blieb aber ohne Torchance. Anders die Vielbrunner, die ab der 55. Minute die Partie bestimmten, drei, vier Großchancen liegen ließen – und dafür bestraft wurden. Harry Walthers Hattrick (75., 78. und 84.) entschied die Partie; den Schlusspunkt setzte Joachim Pfeiffer (90.).

TSG Steinbach – VfL Michelstadt abgebrochen
1:1 stand es in der Halbzeit nach Treffern von Serkan Kücük (TSG) in der 20. sowie Stefan Stefanovski (VfL) in der 29. Minute. Dabei blieb es bis zur 109. Minute, dann entschied der Schiedsrichter, dass es zu dunkel für eine Fortsetzung der Partie ist – und brach sie ab. Damit wird es zum Wiederholungsspiel kommen.

SV Beerfelden – FC Rimhorn 1:3 (0:2)
Die in der ersten Halbzeit überlegenen Rimhorner gingen durch ein Eigentor des SVB in Führung (5.) und legten wenig später – allerdings aus abseitsverdächtiger Position – durch Marcel Glafenhain (17.) nach. Nach dem Seitenwechsel hatte Beerfelden ein optisches Übergewicht, war aber vor dem Tor nicht zwingend genug. Dennoch fiel durch Timo Trumpfheller das 1:2 (76.), doch sechzig Sekunden später stellte Glafenhain den alten Abstand wieder her. Rote Karte: Timo Trumpfheller (85.).

SSV Brensbach – SG Sandbach 0:7 (0:2)
Die ersatzgeschwächten Platzherren aus der C-Liga waren gegen den Kreisoberliga-Vertreter chancenlos. Torfolge: 0:1 und 0:2 Dimitrios Pliakas (2., 4.), 0:3 Daniel Simoes (60.). 0:4 Hassan Cur (60.), 0:5 Benjamin Kredel (70.), 0:6 Cur (76.), 0:7 Pascal Stummer (85.).

FSV Erbach – FV Mümling-Grumbach abgebrochen
Als in der Halbzeit (2:2) das Flutlicht ausfiel und nicht mehr zu aktivieren war, erklärte der Referee die Partie für beendet. Für die FSV hatten bis dahin Michael Richter (11.) und Viktor Bauer (38.) getroffen, für den Gast Christopher Hörr (29.) und Rico Blecher (36.). Auch hier wird es ein Wiederholungsspiel geben.

FSV Erbach – FV Mümling-Grumbach 2:7 (2:5)
Souverän, aber ohne zu glänzen erreichten die Gäste aus der Kreisoberliga das Achtelfinale. B-Ligist FSV Erbach lag in der ersten Halbzeit zwischenzeitlich sogar nur mit 2:3 zurück, ehe die Mümling-Grumbacher wieder ihre individuelle Überlegenheit ausspielten, wobei sich vor allem der vierfache Torschütze Rico Blecher hervortat. In der zweiten Halbzeit machte sich gepflegte Langeweile breit. Die Kreisstädter hatten meist wenig Probleme, um die Angriffe des Gastes zu stoppen. Eigene Chancen hatten sie jedoch auch nicht mehr. Torfolge: 0:1 Christopher Hörr (4.), 1:1 Michael Richter (5.), 1:2 Steffen Wörner (9.), 1:3 Rico Blecher (11.), 2:3 Gregor Karpowicz (14.), 2:4 und 2:5 Blecher (23., 31.), 2:6 Wörner (54.), 2:7 Blecher (81.).



1. Runde Schmucker-Kreispokal 2011/12

Sa 30.07.11, 16 Uhr
SG Nieder-Kainsbach - TSG Steinbach 2:7
KSV Haingrund - TV Hetzbach 0:3
Spvgg. Kinzigtal - SG Mossautal 1:4
TSV Bullau - KSG Vielbrunn 0:3

So 31.07.11, 15 Uhr:
FV Mümling-Grumbach - KSG Rai-Breitenbach 3:0
Türkiyem Breuberg - SV Hummetroth 5:6 n.E.
FC Finkenbachtal - TSV Günterfürst 0:7
Türkspor Beerfelden - Inter Erbach 0:1 n.V.
SV Beerfelden - ISV Kailbach 4:0
SSV Brensbach - TV Fränkisch-Crumbach 2:1
TSG Zell - TSV Neustadt 0:5


Mi 03.08.11, 18:30 Uhr:
SV Gammelsbach - FC Rimhorn 1:2
VFR Würzberg - KSV Reichelsheim 3:5
TSV Seckmauern - SG Sandbach 2:3  (Bericht hier...)

FSV Erbach - SG Rothenberg 2:0 n.V.
SV Lützel-Wiebelsbach - TSV Höchst 0:3

Do 18.08.11
ISV Sensbachtal - VFL Michelstadt 0:3
(wird mit 0:3 bewertet, da Sensbachtal abgesagt hatte)

Freilos: GSV Breitenbrunn


(aus echo-online.de)
TSG Steinbach erzielt in Verlängerung fünf Tore
Fußball-Kreispokal: Kinzigtaler treffen im Elfmeterschießen nicht einmal, was die SG Mossautal zum Sieg nutzt

Tempo und Einsatz waren einmal mehr zum Saisonauftakt in der ersten Runde des Kreispokals gefragt. Und genau mit diesen Tugenden setzten sich auch die beiden großen Gewinner, die SSV Brensbach und Inter Erbach, in ihren Spielen gegen die höherklassige Konkurrenz durch. Brensbach kam gegen Nachbar Fränkisch-Crumbach zum Derbyerfolg, während die Kreisstädter Türk Beerfelden in der Verlängerung bezwangen.

SV Beerfelden – ISV Kailbach 4:0 (1:0)
Der SVB legte gegen den Oberzentrivalen auch gleich vehement los: Schon nach 14 Minuten markierte Patrick Grohmann für die besseren Platzherren das 1:0. „Nach einer halben Stunde kam der kampfbetonte Gast etwas auf, aber zu keinen wirklichen Chancen“, berichtete Wolfgang Böhm vom SVB. Das schnelle 2:0 von Felix Sasse (46.) unmittelbar nach Wiederbeginn brachte Beruhigung ins Beerfelder Spiel. „Den Rest spielte unsere Mannschaft sicher und abgeklärt herunter und Felix Sasse (62., 83.) gelang obendrein ein echter Hattrick,“ freute sich Wolfgang Böhm.

SSV Brensbach – TV Fränkisch-Crumbach 2:1 (2:1)
„Endlich mal wurde unsere Mannschaft für ihr Engagement und Willen belohnt“, betonte Ewald Eifert nach dem überraschenden Pokalerfolg seiner Elf gegen die klassenhöhere Mannschaft vom Nachbarn. Mustafa Yildiz (2.) und Jens Lautenschläger (8.) hatten mit ihren Blitztoren für einen Auftakt nach Maß gesorgt. Patrick Kaffenberger (22.) brachte den Turnverein noch vor der Pause heran. Pech hatte die SSV bei den Aluminiumtreffern von Dustin Behley (Querbalken) und Steven Sandig (Pfosten). „Der Sieg ist verdient, weil wir in der zweiten Hälfte dem 3:1 näher waren, als der Gast dem Ausgleich“, sagte Ewald Eifert.

TSG Zell – TSV Neustadt 0:5 (0:2)
Jan Heusel (9.) und Georg Schwarz (18.) untermauerten schon in der ersten Hälfte die Ambitionen des Gastes, der von Beginn an die Partie bestimmte, während Zell versuchte aus einem sicheren Deckungsverband zu kontern. Entscheiden konnte der B-Ligist die Partie erst nach 70 Minuten, als sich bei den Zellern ein Kräfteverschleiß bemerkbar machte. Das nutzten Kiriakos Nathanalidis (71.), Mario Di Antonio (74.) und Jan Muntermann (88./Foulelfmeter) eiskalt und bauten den Gästevorsprung aus. Eine Bestnote verdiente sich TSG-Schlussmann Andreas Emig, der eine noch deutlichere Heimniederlage verhinderte. Schiedsrichter: Hirschberg (Wald-Michelbach).

Türk Beerfelden – Inter Erbach 0:1 (0:0)
Guerkan Köse (98.) machte mit seinem Tor in der Nachspielzeit die Überraschung perfekt. Sabri Ülger erkannte die Einsatzbereitschaft und das bissige Zweikampfverhalten der Kreisstädter ausdrücklich an. „Wir hatten auch unsere Chancen, nutzen konnte wir aber keine davon, und fußballerisch beruhte auf beiden Seiten.“

FC Finkenbach – TSV Günterfürst 0:7 (0:1)
Eine Halbzeit lang bot der FCF dem Favoriten aus der A-Liga eine gleichwertige Partie. Florian Pracht und Michael Heckmann besaßen sogar zwei gute Einschusschancen zum Ausgleich. Nach der Pause zog Günterfürst das Tempo an und steuerte den erwartet sicheren Auswärtssieg an. Torfolge: 0:1 Steffen Zeißler, 0:2 Christian Hallstein, 0:3 und 0:4 Steffen Zeißler, 0:5 Eigentore, 0:6 Stani Mares, 0:7 Robin Müller.

Türk Breuberg – SV Hummetroth 5:6 nach Elfmeterschießen, 2:2 (2:1)
Baris Yildirim schoss beide Gästetreffer. Zuerst traf er zur 1:0-Führung, später glich er zum 2:2 aus und brachte den Kreisoberliga-Absteiger damit in die Verlängerung. Im Elfmeterschießen setzte sich der SVH schließlich 6:5 durch.

SG Nieder-Kainsbach – TSG Steinbach 2:7 n.V., 2:2 (1:1)
Beim B-Ligisten waren in der Verlängerung die Akkus leer, so dass Steinbach innerhalb von dreizehn Minuten fünf Treffer anbringen konnte. Torfolge: 0:1 Alexander Waßner (26.), 1:1 Steffen Klinger (39.), 2:1 Martin Didion (53.), 2:2 Liridon Zabelaj (73.), 2:3 und 2:4 Serkan Kücük (97., 102.), 2:5 Hatem Erdem (103.), 2:6 Liridon Zabelaj (105.), 2:7 Serkan Kücük (112.).

KSV Haingrund – TV Hetzbach 0:3 (0:1)
KSV-Schlussmann Andreas Wölfelschneider hielt mit seinen Paraden seine Mannschaft lange Zeit im Spiel, auch nach dem Patrick Wrba (44.) unmittelbar vor der Pause zum 0:1 getroffen hatte. Ein Eigentor von Miguel Stahl (56.) machte dann alle Hoffnungen des C-Ligisten zunichte. Eine Viertelstunde vor Spielende erzielte Jan Schwinn per Foulelfmeter das 0:3.

Spvgg Kinzigtal – SG Mossautal 1:4 n.E., 1:1 (1:0)
Ein wenig betreten wirkte Kinzigtals Vorstand Albert Kübler, nach dem seine Mannschaft mit viel Pech gegen den A-Ligisten ausgeschieden war, schon. Marcel Ditlof (30.) hatte die Ober-Kinziger mit 1:0 in Führung gebracht, Rico Krämer (52.) glich nach der Pause aus. Zwei Minuten später schickte der Unparteiische Benjamin Kübler (54./Ampelkarte) vom Feld. In der 90. Minute musste Kinzigtals Torwart Daniel König sogar noch einen Foulelfmeter abwehren. In der Verlängerung trafen David Müller und Spielertrainer Orsay Salim (115.) nacheinander das leere Tor nicht. Im Elfmeterschießen wollten es alle Kinzigtaler zu genau machen und vergaben, während Andre Brand, Rico Krämer und Philipp Bechtold für die Gäste sicher verwandelten.

TSV Bullau – KSG Vielbrunn 0:3 (0:2)
Gute Zweikampfbereitschaft und der Versuch über eigenen Ballbesitz gute Chancen heraus zu spielen, gelang den Gastgeber erst, als Marco Lombardo (5., 25.) mit seinen beiden Toren den Gästen eine sichere Führung bescherte. Das 0:3 von Manfred Ilgin (52.) hatte vorentscheidenden Charakter. „Die KSG brachte einfach mehr Druck hinter den Ball, während wir uns bei unserem Tormann Chris Berg bedanken müssen, der mit seinen Reaktionen Schlimmeres verhinderte“, sagte Jürgen Sattler vom TSV.

SG Sandbach gewinnt in Seckmauern mit 3:2
Fußball: Auch KSV Reichelsheim, Rimhorn, TSV Höchst und FSV Erbach eine Runde weiter

Der Vergleich zweier Kreisoberligisten stand gestern Abend im Mittelpunkt der fünf Fußballspiele in der ersten Runde des Odenwälder Kreispokals. Die SG Sandbach setzte sich dabei mit 3:2 beim TSV Seckmauern durch. Weiter kamen außerdem: FC Rimhorn, KSV Reichelsheim, TSV Höchst und FSV Erbach.

SV Gammelsbach – FC Rimhorn 1:2 (0:1)
Im Vergleich zweier A-Ligisten setzten sich die taktisch klüger spielende Mannschaft durch, die sich auch mehr Torchancen erarbeitete. Benjamin Wüst (7. und 54.) brachte den Gast mit 2:0 in Front, Christopher Heckmanns Anschlusstor (85.) kam zu spät.

VfR Würzberg – KSV Reichelsheim 3:5 (1:4)
Selten musste eine Mannschaft so wenig dafür tun, um zur Halbzeit mit 4:1 zu führen, wie der KSV Reichelsheim. Die Gastgeber begannen stark, erwiesen sich als spielerisch überlegen, hatten vor der Pause auch noch Pech bei zwei Lattentreffern – doch die Abwehr präsentiert sich in etwa so sortiert wie die Lego-Kiste eines Dreijährigen. So wurden die Reichelsheimer förmlich zum Toreschießen eingeladen, was der routinierte Kreisoberligist, der als Schlussmann den Ex-Höchster Sascha Daab aufgeboten hatte und in dessen Abwehr Neuzugang Stefan Keindl (FC Fürth) ebenfalls überzeugte, weidlich nutzte.
Im zweiten Durchgang fiel gleich das 1:5, wodurch beim VfR, der zwar nochmal nur die Latte traf, die Luft ziemlich raus war. Erst nachdem er in der Schlussphase bis auf 3:5 herangekommen war, witterte er nochmal Morgenluft, aber da war es zu spät.
Die Torfolge: 0:1 Markus Leistner (11.), 1:1 Roman Schiedlowski (15.), 1:2 Harry Walther (17.), 1:3 Thorsten Bauer (18.), 1:4 und 1:5 Walther (20. und 46.), 2:5 und 3:5 Hasan Gözek (75. und 83.). Rote Karte: Thorsten Bauer (37./grobes Foulspiel).

TSV Seckmauern – SG Sandbach 2:3 (0:2)
Die offensiv sehr starken Gäste begannen wie die Feuerwehr und stellten die neuformierte Abwehrkette des TSV vor große Probleme. Im Gegensatz zur SG nutzte Seckmauern, das nun besser ins Spiel kam, seinen Torchancen nicht, hatte vor der Pause einen Lattentreffer zu verzeichnen. Nach dem Seitenwechsel fiel gleich das 0:3, das der TSV sofort mit dem 1:3 beantwortete – und nun Druck machte. Es gelang jedoch nur noch der Anschlusstreffer. Alles in allem dennoch ein verdienter Erfolg der SG Sandbach, meinte TSV-Sprecher Uli Wagner. Torfolge: 0:1 und 0:2 Eray Koyuncu (8. und 40.), 0:3 Thomas Hübner (52.), 1:3 Haralambos Floros (53.), 2:3 Robin Breunig (83.).

SV Lützel-Wiebelsbach – TSV Höchst 0:3 (0:1)

Der Höchster Sieg ist nach Meinung des Gastgebers zu hoch ausgefallen. Bis zur 80. Minute stand die Partie auf der Kippe, ehe ein Foulelfmeter die Entscheidung brachte. Vorher hatte die SV-Elf einige Chancen zum Ausgleich liegen gelassen. Tore: 0:1 Christoph Eisenhauer (35.), 0:2 Jens Bendel (80./Foulelfmeter), 0:3 Kevin Seiler (87.).

FSV Erbach – SG Rothenberg 2:0 (0:0/0:0) n.V.
Orsan Ersoy (95.) und Thomas Musiol (109.) sorgten mit ihren Treffern für das Erbacher Weiterkommen in einem typischen Pokalfight.