TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791


Endspiel

VFL Michelstat - SV Lützel-Wiebelsbach 2:1
Tore: 1:0 Sichelmeier (28.), 1:1 Kurek (43.), 2:1 Breitwieser (2:1)
Besonderheiten:
Gelb-Rot für Vitali Schitz (50.)
Nico Daum vergibt Foulelfmeter (88.)


(aus echo-onlien.de)
VfL Michelstadt triumphiert mit 2:1
Fußball-Kreispokal: Nico Daum verschießt 90 Sekunden vor dem Abpfiff für SV Lützel-Wiebelsbach Foulelfmeter

Der knappe 2:1(1:1)-Erfolg war ein hartes Stück Arbeit für den VfL Michelstadt, denn der SV Lützel-Wiebelsbach zog sich sehr gut aus der Affäre.“ Unmittelbar nach dem Schlusspfiff des Kreispokalendspiels 2010/11 gestern zwischen dem SV Lützel-Wiebelsbach und dem VfL Michelstadt ließ es sich der Michelstädter Bürgermeister Stefan Kelbert nicht nehmen, um trotz des am Ende der Partie immer stärker werdenden Regens den VfL-Kickern per Handschlag zum Cupgewinn zu gratulieren.

Doch der Sieg des Kreisoberligisten hing am seidenen Faden: Auf dem Kunstrasenplatz in Günterfürst hätten die klassentieferen Lützel-Wiebelsbacher den ab der 59. Minute wegen des Platzverweises gegen Vitali Schitz (Gelb-Rot) in Unterzahl agierenden Favoriten um ein Haar in die Verlängerung gezwungen, doch Nico Daum versagten 90 Sekunden vor dem Abpfiff von Schiedsrichter Heiko Langhammer aus Königstädten die Nerven, als er einen Foulelfmeter nicht zum 2:2 verwandeln konnte. VfL-Keeper Finn Rucktäschel hatte zuvor mit übermotiviertem Einsteigen den eingewechselten Nico Stieber im eigenen Strafraum von den Beinen geholt. Auch Michelstadts Coach Marco Leher sprach kurz nach Spielschluss von einer unnötigen Aktion seines Keepers: „Er hat seinen Fehler mit dem gehaltenen Strafstoß wieder wett gemacht, aber daraus muss er lernen.“

Die erste richtig gute Torchance besaß der A-Ligist in der elften Spielminute, als Sebastian Amend nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld den Ball mit dem Kopf um Zentimeter neben den Pfosten setzte. Die Michelstädter brauchten eine Anlaufzeit, bevor sie nach etwa 20 Minuten die ersten zwingenden Spielzüge vortrugen.
Nachdem Stefan Stevanovski – auffälligster Akteur beim Kreisoberligisten – mit einem Freistoß das Tor nur knapp verfehlte (16.), hatte Immanuel Wüst wenig später den Führungstreffer auf dem Fuß, doch der frei auf das SV-Gehäuse zulaufende Stürmer scheiterte am prächtig reagierenden Torhüter Andi Sichelmeier (22.). Michelstadt ging dann in der 28. Minute in Führung, als der Lützel-Wiebelsbacher Deckung nie auszuschaltende Daniel Breitwieser von der Grundlinie in den Strafraum passte und Sichelmeier zunächst reflexartig mit der Hand abwehrte. Doch der nachsetzende Viktor Klostreich nutzte die Verwirrung vor dem Tor und drückte das Leder schließlich über die Linie.
Jetzt schien die Partie zu Gunsten des VfL Michelstadt zu laufen, doch der A-Liga-Dritte blieb hellwach und suchte weiter seine Chance. Die bot sich kurz vor dem Halbzeitpfiff, als sich VfL-Verteidiger Vitali Schitz vor dem eigenen Sechzehnmeterraum auf ein Dribbling gegen Rafael Kurek einließ, den Ball prompt verlor und der SV-Spielertrainer die Möglichkeit eiskalt zum 1:1 nutzte (43.).

In der zweiten Halbzeit tat sich zunächst nicht viel, ehe Schitz zur tragischen Figur dieser Partie wurde: In der 57. Minute bereits verwarnt, leistete sich der VfL-Verteidiger keine 120 Sekunden später ein überflüssiges Foul im Mittelfeld, worauf der Unparteiische die Ampelkarte zückte. „In Unterzahl haben die besser gespielt als mit elf Mann, deshalb ist der Sieg auch nicht unverdient.“ Dieser Einschätzung von Stefan Kelbert dürfte sich auch die Mehrzahl der neutralen Zuschauer angeschlossen haben, zumal der VfL wenig später eine dicke Gelegenheit besaß, als Daniel Breitwieser den gerade erst eingewechselten Marc Breimer mustergültig freispielte, doch der jagte die Kugel knapp über den Querbalken (65.). Wenig später war es aber soweit: Stefan Stevanovski bediente Breitwieser mit überlegtem Querpass, und der verwandelte aus kurzer Entfernung zum 2:1 (68.).

Doch Lützel-Wiebelsbach steckte keineswegs auf, obwohl es mit Agca Selcuk, für den es in der 52. Minute wegen einer Oberschenkelzerrung nicht mehr weiter ging, einen wichtigen Mittelfeldspieler ersetzen mussten. Die dicke Chance zum vorentscheidenden 3:1 hatte Stefanovski auf dem Fuß, als er mit seiner Direktabnahme am beherzt heraus eilenden Sichelmeier scheiterte (83.). Dem folgte die eingangs erwähnte Szene, als Finn Rucktäschel dem Lützel-Wiebelsbacher Nico Stieber von den Beinen holte.
Die Schlussoffensive des tapfer kämpfenden A-Ligisten, der in der dreiminütigen Nachspielzeit bei prasselndem Regen noch einmal alles nach vorn warf, brachte Michelstadt aber nicht mehr in Gefahr.



Halbfinale im Schmucker-Pokal


21.04.2011
SV Lützel-Wiebelsbach - TSV Seckmauern 2:0
Spvgg Kinzigtal - VfL Michelstadt 0:7

Berichte hier....


Viertelfinale im Schmucker-Pokal


19.02 - 27.02.11
FV Mlg-Grumbach - VfL Michelstadt 0:1
TSG Bad König - TSV Seckmauern 1:3
FSV ERbach - SV Lützel-Wiebelsbach 2:5
Spvvg KInzigtal - TSV Neustadt 2:1

Berichte hier....


Achtelfinale im Schmucker-Pokal

Do 09.09.10
FV Mlg- Grumbach - SV Gammelsbach 3:2
Inter Erbach - SV L-Wiebelsbach 2:5

Do 16.09.10
Spvgg Kinzigtal - KSG Vielbrunn 3:0
SV Hummetroth - VfL Michelstadt 0:2

Do 23.09.10
FSV Erbach - Türk Breuberg 5:1
SG Nieder-Kainsbach - TSG Bad König 2:4

Mi 29.09.10
TSV Seckmauern - SG Sandbach 3:0 (Sandbach trat nicht an, bekam keine Mannschaft zusammen)
Bemerkung: Am 09.09.10 musste die Partie zwischen dem TSV Seckmauern und der SG Sandbach nach heftigen örtlichen Regenschauern zwei Stunden vor dem Anpfiff wegen Unbespielbarkeit beider Plätze in Seckmauern abgesetzt werden.

Do 07.10.10
TSV Neustadt - TSV Höchst 2:0

(aus echo-online.de)

FV Mümling-Grumbach - SV Gammelsbach 3:2 (0:1)
Steffen Wörner (42.) brachte die Gäste kurz vor der Pause in Front, obwohl der Fußballverein in der ersten Hälfte die besseren Chancen herausspielte und das Geschehen kontrollierte. Kurz nach dem Wechsel gelang dann aber Christopher Hörr (56.) auf Vorlage von Christopher Volk der verdiente Ausgleich. Nochmals führte der SVG nach 65 Minuten: Sebastian Ulrich nutzte eine Fahrlässigkeit der FV-Abwehr. Dann aber wechselte sich Spielertrainer Daniel Leifermann selbst ein und traf auch gleich zweimal: In der Schlussphase kratzte Gammelsbachs Marcel Daub (81./Rote Karte) mit der Hand den Ball von der Torlinie. Den fälligen Handelfmeter versenkte Leifermann problemlos. Die Entscheidung dann unmittelbar vor Spielende, als Daniel Leifermann von Stefan Steiger bedient wurde und alles für seinen FV klar machte (89.).

Inter Erbach - SV Lützel-Wiebelsbach 2:5
Die Gastgeber machten keine Angaben zu ihrem Ausscheiden im Pokal.

Spvgg Kinzigtal - KSG Vielbrunn 3:0 (1:0)
Der Gastgeber spielte diszipliniert mit einer doppelten Viererkette und ließ damit den Vielbrunnern im Angriff keinen Raum. Die Gäste kamen so zu keiner einzigen klaren Torgelegenheit. Anders die Spielvereinigung, die durch die Treffer von Sebastian Hörr (28.), Harun Özlap (81.) und Marcel Didlof (89.) sicher in die nächste Runde einzog.

SV Hummetroth - VfL Michelstadt 0:2 (0:1)
Es taten sich einige Parallelen auf zum Vergleich in der Meisterschaftsrunde am ersten Spieltag, als die Hummetröther ebenfalls auf eigenem Platz mit 1:2 unterlegen waren. Auch gestern war der VfL Michelstadt in der ersten Halbzeit tonangebend und ging in der 13. Minute verdient durch Tobias Specht in Führung. Die Schlüsselszene ereignete sich kurz nach dem Seitenwechsel, als der schön freigespielte Mustafa Kocer das Kunststück fertigbrachte, vor dem leeren Tor aus drei Meter Entfernung den Ball über das Michelstädter Gehäuse zu schießen.
Statt des möglichen Ausgleichs musste die Heimelf, die in Durchgang zwei die Akzente setzte, weiter einem Rückstand hinterherrennen, was Michelstadt wiederum Raum für Konter gab. Den nutzte Stefan Stefanovski zwei Minuten vor dem Abpfiff und traf zum 0:2.



2. Runde Schmucker-Kreispokal

Freilose hatten:
FSV Erbach, FV Mümling-Grumbach, Inter Erbach, KSG Vielbrunn, SG Nieder-Kainsbach, SG Sandbach, SV Gammelsbach, SV Hummetroth, SV Lützel-Wiebelsbach, Spvgg. Kinzigtal, TSG Bad König, TSV Höchst, TSV Seckmauern, Türkiyem Breuberg, VFL Michelstadt

9. Sept 2010
TSV Neustadt - Türk Beerfelden 5:3 (2:1)
»Anfangs haben wir gegen den laufstarken Gegner im Mittelfeld geschickt die Räume zugestellt, und so gelang es uns nach Toren von Niko Stroumboulis (15., Foulelfmeter) und Kiriakos Nathaeilidis (32.) die Führung der Gäste, die Stefan Müller (2.) erzielt hatte, umzudrehen«, berichtete Thomas Bernig vom TSV. Mit dem Doppelschlag von Sinan Boz (55., Handelfmeter, 65.) rissen die nie aufgebenden Gäste das Ruder nochmals herum. Der gastgebende B-Ligist ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen: Erneut Stroumboulis (74.), Abdullah Daddou (83.) und der Ex-Vielbrunner David Eichmann (89.) schossen die Neustädter ins Achtelfinale. 


1. Runde Schmucker-Kreispokal

Mi 14.07.10
Inter Erbach - KSG Rai-Breitenbach 3:0 (kampflos f. Inter Erbach)

Sa 31.07.10
ISV Kailbach - TSV Seckmauern 0:3 (kampflos f. TSV Seckmauern)

Aúfgrund Spielermangels beim ISV Kailbach muss das für Samstag, 31.Juli  angesetzte Pokalspiel im Schmucker CUP des Odenwaldkreises zwischen der ISV Kailbach und dem TSV Seckmauern ausfallen.
Wertung des Spiels: kampflos für den TSV Seckmauern

TSG Zell - TSG Bad König 0:12
SSV Brensbach - SG Sandbach 1:6
TSV Neustadt - TV 1892 Fränkisch-Crumbach 4:1
Türkiyem Breuberg - TSG Steinbach 3:1
FC Rimhorn - SV Gammelsbach 0:2

KSG Vielbrunn - VFR Würzberg 5:3
TSV Bullau - FSV Erbach 1:7
FC Finkenbachtal - SG Nieder-Kainsbach 1:3
GSV Breitenbrunn - VFL Michelstadt 1:4
TV Hetzbach - Türkspor Beerfelden 2:5
TSV Sensbachtal - FV Mümling-Grumbach 0:3
SV Lützel-Wiebelsbach - SG Rothenberg 2:0
Spvgg. Kinzigtal - SG Mossautal 1:0
KSV Haingrund - SV Hummetroth 0:6
TSV Günterfürst - TSV Höchst 0:4

(aus echo-onlin.de)
KSG Vielbrunn wirft Würzberg raus
Fußball-Kreispokal, 1. Runde: Kreisoberligisten geben sich keine Blöße - TSG Bad König gelingt der höchste Erfolg

Sensationelles ereignete sich am Wochenende nicht in der ersten Runde des Odenwälder Fußballpokals. Dennoch überraschte die KSG Vielbrunn mit einem Sieg gegen den klassenhöheren VfR Würzberg.Die ISV Kailbach bekam für ihren Vergleich mit den TSV Seckmauern keine Mannschaft zusammen.

TSG Zell - TSG Bad König 0:11 (0:5)
,,Der Gast präsentierte sich strukturierter, zielstrebiger und auch ansonsten überlegen", berichtete Rudi Knapp von den Platzherren, die in Schlussmann Andreas Emig ihren besten Akteur sahen, der noch mehrere Gegentreffer verhinderte. Torfolge: 0:1 Klaus Menges (9.), 0:2 Kevin Puls (16.), 0:3 Umut Kizliyar (30.), 0:4 und 0:5 David Misic (36., 39.), 0:6 Kevin Puls (50.), 0:7 Raimund Ebert (53.), 0:8 Puls (66.), 0:9 Eigentor (73.), 0:10 Puls (75.), 0:11 Drago Cutura (88.).

SSV Brensbach - SG Sandbach 1:6 (0:3)
,,Eine halbe Stunde lang hielten wir ordentlich mit, aber die Verletzung unseres Liberos und die daraufhin vollzogene Umstellung, brachte uns aus dem Rhythmus", erklärte Thomas Kerz den Leistungsabfall seiner SSV. Torfolge: 0:1 Bobi Djamov (30.), 0:2 Dustin Behley (32./Eigentor), 0:3 Jonathan Gaubatz (34./Eigentor), 0:4 Hasan Cur (68.), 1:4 Sebastian Keil (70.), 1:5 Georgios Sotiradis (82.), 1:6 Ferhat Can (83.). Ampelkarte: Ilias Pitoulis (72./SGS). Schiedsrichter: Schmidt (Spachbrücklen).

TSV Neustadt - TV Fränkisch-Crumbach 4:1 (1:0)
Tobias Jörz (10., 63., 66., 72.) besorgte alle Tore der Neustädter, die in der zweiten Hälfte besser ins Spiel kamen und dann auch gegen eine fast jugendliche Gästemannschaft vorentscheidend nachlegen konnten. Den Anschlusstreffer erzielte Björn Bartke (80.) für den A-Liga-Absteiger, der im 51-jährigen Werner Eidenberg seinen überragenden Akteur hatte: ,,Wenn der Oldie im Kasten der Gäste nicht noch einige Schüsse so glänzend pariert hätte, wäre das Ergebnis wohl noch klarer ausgefallen", meinte Thomas Bernig vom TSV. Schiedsrichter: May (Kleestadt).

Türk Breuberg - TSG Steinbach 3:1 (0:0)
Höhepunktreiches Spiel auch schon während der ersten 45 Minuten, als Hakan Turna und Serkan Cesur sowie Orhan Ciftci für die Gäste jeweils den Querbalken trafen. Nach der Pause präsentierte sich Türkspor deutlich treffsicherer und traf durch Engin Cetin (55./aus circa 35 Meter), ehe Burak Hidir (60.) den Ball in die eigenen Maschen beförderte und damit das Drängen des A-Ligisten mit dem Ausgleich belohnte.
Nur wenig später traf Hidir (61.) erneut, diesmal ins richtige Tor, dazu Serkan Cesur (90.) machte in der Schlussminute die Überraschung perfekt Gelb-Rot: Ömer Akcim (76./Türk).

FC Rimhorn - SV Gammelsbach 0:2 (0:2)
Neuzugang Ashur Madja (5.) und Nico Dost (20.) schossen den SVG schon vor der Pause in Front. ,,Gammelsbach war die spielerisch bessere Mannschaft, auch in der zweiten Hälfte, und gewann deswegen verdient", bewertete Rimhorns Sprecher Karl-Heinz Hallstein. Schiedsrichter: Dieter Stark (Nieder-Klingen).

KSG Vielbrunn - VfR Würzberg 5:3 nach Elfmeterschießen (0:0)
Vielbrunn machte es spannender, als es hätte sein müssen. Bereits in der regulären Spielzeit hätten Lars Hofmann (50.) und Kerim Güler (62.) mit ihren Schüssen an den Querbalken schon alles klar machen können. In der Verlängerung traf Mario Henning (105., 113.) nochmals die Latte, ehe Schiedsrichter Weber aus Aschbach mit einem Wadenkrampf vom Platz musste (113.) und Bernd Gottschalk (Zell) für die Restspielzeit und das anschließende Elfmeterschießen einsprang.
Den entscheidenden Elfmeter traf schließlich Tarel Ilhan zum 5:3 in die Würzberger Maschen. Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot: Zafer Tutum (37.VfR). Vorkommnis: Robert Schwarzkamp (40./VfR) verschießt Foulelfmeter.

TSV Bullau - FSV Erbach 1:7 (1:3)
Nach einer Viertelstunde übernahmen die Gäste an der Fortunastraße die Regie und ließen auch keinen Zweifel mehr an ihrem Siegeswillen aufkommen. ,,Am Ende hätten wir gegen die FSV auch noch deutlicher verlieren können", bekannte Jürgen Sattler vom TSV. Torfolge: 0:1 Viktor Bauer (15.), 0:2 Radomir Jovanovic (20.), 0:3 Ali Yildirim (30.), 1:3 Alexander Stellwag (40.), 1:4 Jose Cardoso (47.), 1:5 Emre Mutu (65.), 1:6 Ayhan Timocin (81.), 1:7 Ali Yildirim (90., Foulelfmeter). Schiedsrichter: Dörsam (Lampertheim).

GSV Breitenbrunn - VfL Michelstadt 1:4 (1:0)
In den ersten 45 Minuten hielt die klassentiefere GSV gut mit, führt nach dem Tor von Carlo Monopoli sogar überraschend. Dann aber setzte sich nach der Pause die bessere Struktur, das höhere Tempo und die größeren Kräftreserven des VfL erwartungsgemäß durch, was wiederum zu vier Torerfolgen des Gastes führte. Torfolge: 1:0 Carlo Monopoli (3.), 1:1 Viktor Klostreich (62.), 1:2 Imanuel Wüst (78.), 1:3 Daniel Breitwieser (85.), 1:4 Imanuel Wüst (90.). Schiedsrichter: Andreozzi (Kleestadt).

TV Hetzbach - Türk Beerfelden 2:5 (1:3)
,,Der Gast ist hier mit der notwendigen Aggressivität aufgetreten, während wir eigentlich immer nur reagiert haben", berichtete Güther Gast vom TVH. Neben dem schnellen Hattrick von Gastangreifer Stefan Müller (kam aus Wald-Michelbach), waren es in erster Linie die vielen Fehler in der Abwehr und im Angriff, die den Gastgeber immer wieder blockierten. Torfolge: 0:1, 0:2 und 0:3 Stefan Müller (12., 16., 30.), 1:3 Marco Bartmann (32.), 1:4 Leroy Ader (58.), 1:5 Stefan Müller (65.(), 2:5 Michael Gast (73.), Gelb-Rot: Birol Aydin (76./Türk). Schiedsrichter: Strohmenger (Mittlechtern).

TSV Sensbachtal - FV Mümling-Grumbach 0:3 (0:1)
Daniel Leifermann (25.) mit einem Freistoß aus 20 Meter in den oberen Torgiebe sowie Christopher Hörr (57.) und Stefan Steiger (77.) nach der Pause machten den erwartenden Auswärtserfolg des A-Ligisten perfekt. Dennoch hatte das Leifermann-Ensemble lange Zeit viele Probleme gegen einen kämpferischen Gegner. ,,Nach der Pause setzte sich Grumbach dann schon verdient durch, weil es einfach zu stark aufspielte", erklärte Karl-Heinz Neuer vom TSV. Schiedsrichter: Jaganjac (Fürth), der eine sehr souveräne Vorstellung in Ober-Sensbach gab.

SV Lützel-Wiebelsbach - SG Rothenberg 2:0 (0:0)
Ein Doppelschlag von Nico Daum (55., Foulelfmeter, 77.) entschied eine lange Zeit verkrampfte Partie, die der Gastgeber in der zweiten Hälfte besser in Griff bekam und dann auch die hochkarätigeren Chancen herausspielte.

Spvgg Kinzigtal - SG Mossautal 1:0 n.V
Nach 118 Minuten schoss Harun Özalp die Platzherren in die zweite Runde des Kreispokals. Wenig später war der Jubel groß, denn die Ober-Kinziger hatten sich mit einer engagierten Vorstellung gegen spielbestimmende Mossautaler durchgesetzt. Kinzigtals Vorstand Albert Kübler sprach von einem verdienten Erfolg, den bereits in der 51. und 59. Minute war Torjäger Stefan Freitag nur knapp mit zwei platzierten Kopfbällen gescheitert.

FC Finkenbach - SG Nieder-Kainsbach 1:3 (1:0)
Sprachlosigkeit beim Gastgeber: ,,Ich bin so enttäuscht, ich will gar nicht auf das Spiel und Schiedsrichter Grünewald aus Lörzenbach eingehen", meinte Horst Schäfer vom FCF. Torfolge: 1:0 Sven Dechant (35.), 1:1 Marian Reubold (57.), 1:2 Steffen Klinger (71.), 1:3 Roman Eying (90.).

KSV Haingrund - SV Hummetroth 0:6 (0:3)
Der B-Liga-Absteiger musste ersatzgeschwächt in die Partie gegen den Kreisoberliga-Aufsteiger und verlegte sich von Beginn an auf die Sicherung des eigenen Tores. ,,Nach vorne konnten wir nur wenige Akzente setzen, weil Hummetroth uns immer Kontrolle hatte", beschrieb Tobias Tartler (KSV) das ungleiche Duell. Torfolge: 0:1 Cenol Beser (2.), 0:2 Mustafa Kocer (15.), 0:3 Mirco Lorenz (43l.), 0:4 Fabio Fonseca (70.), 0:5 Ahmet Selcik (80.), 0:6 Fabio Fonseca (86.).

TSV Günterfürst - TSV Höchst 0:4 (0:2)
,,Der Gast war heute die clevere Mannschaft, die ihre Chancen kaltschnäuziger genutzt hat", erklärte Mark Ripper von den Platzherren, die in der ersten Hälfte als Vertreter der A-Liga Odenwald noch keinen Unterschied zum Kreisoberligisten erkennen ließen und selbst gute Gelegenheiten besaßen. Christian Hallsteins Pfostenkracher aus der 8. Minute hätte den Ausgleich bedeuten können. Torfolge: 0:1 Michael Kurek (5.), 0:2 Christoph Eisenhauer (29.), 0:3 Sebastian Bartscher (78.), 0:4 Cetin Karaman (86.).