TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791


 Schmucker-Kreispokal


Endspiel in Würzberg

28.03.2016
TSV Seckmauern - SG Sandbach 6:4 n.E.
mehr hier.....

kreispokalsieger 2016

Halbfinale

10.03.2016
SG Zell/Bad König - TSV Seckmauern 1:2  Bericht hier.....

FC Finkenbachtal - SG Sandbach 1:2

 

4.Runde


Donnerstag 10.09.15

FV Mlg-Grumbach - TSV Seckmauern 3:4 (eigener Bericht)

FC Finkenbachtal - TSV Günterfürst 3:2

 

Donnerstag, 25.09.15 19 Uhr

SG Bad König/Zell - KSG Rai-Breitenbach 1:0

 

Donnerstag, 22.10.15 19 Uhr

TV Fr.Crumbach - SG Sandbach 1:2

 

 

FV Mümling-Grumbach – TSV Seckmauern 3:4 (2:2)
Energieleistung des TSV Seckmauern
Es war über weite Strecken ein flottes Spiel der beiden Kreisoberligisten, das in der Schlussphase dramatisch wurde. Beide Mannschaften suchten meist den direkten Weg zum Tor, sodass die rund 150 Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen. Ein direkter Freistoß von Dario Hener brachte den Gast in der 21. Minute in Front. Der prompte Ausgleich, den Haralambos Floros markierte, ging auf das Konto der unentschlossenen Gästeabwehr. Doch auch FV-Torwart Marc Reichmann zeigte einmal Schwäche, als er eine lang geschlagene Freistoßflanke nicht zu packen bekam und Rafael Kurek aus kurzer Distanz einnetzen konnte (36.). Doch auch dieser Vorsprung war schnell dahin, als Patrick Kepper (41.) noch vor der Pause egalisierte. Im Anschluss meckerte Hener den Schiedsrichter an, bis dieser ihm erst Gelb und dann, als Hemer immer noch nicht aufhörte, Rot zeigte.

Im zweiten Durchgang plätscherte das Spiel lange vor sich hin. Erster Höhepunkt war ein Kopfball von Christian Verst (65.) an die Unterkante des Mümling-Grumbacher Tores, aber der Ball prallte auf die Linie, nicht dahinter. Die Partie nahm wieder Fahrt auf. Gute Torchancen auf beiden Seiten schlossen sich an. Die größte für den FV vergab Christopher Hörr, der einen an ihm selbst verschuldeten Foulelfmeter verschoss. Lässig schob er den Ball am Tor vorbei (80.). Nur eine Minute später traf Kurek zum 2:3. Im Sechzig-Sekunden-Abstand ging es weiter: Zunächst schoss Patrick Besler das 3:3 und dann wiederum mit dem ersten Angriff nach Wiederanpfiff der eingewechselte Maximilian Gessner den 3:4-Endstand. Und wer mit einem Mann Unterzahl zwei Treffer erzielt, der hat den Sieg und das Weiterkommen auch verdien.
pokal freude gessner 4 3Freude nach Gessners (vorne) 4:3-Siegtreffer


FC Finkenbachtal – TSV Günterfürst 3:2 (1:1). Knapper Heimsieg für den A-Liga-Aufsteiger gegen die Mannschaft aus der Kreisoberliga. Diesen hatten die Finkenbacher vor allem ihrem aufopferungsvollen Einsatz zu verdanken, mit dem die spieltechnische Überlegenheit des Gastes kompensiert wurde. Zweimal lag die Heimelf in Rückstand.

Der Viertelfinaleinzug ist der größte Pokalerfolg in der Finkenbacher Vereinsgeschichte. Die Torfolge: 0:1 Tobias Heckmann (32.), 1:1 Felix Fischer (45.), 1:2 Thomas Schenk (59.), 2:2 Moritz Baum (65.), 3:2 Marcel Jung (86./nach feiner Einzelleistung)

SG Bad König/Zell – KSG Rai-Breitenbach 1:0 (1:0)
Die Platzherren gingen bereits nach fünf Minuten durch Juri Jakovenko in Führung. Danach gab es noch weiter Chancen auf beiden Seiten. Mit Beginn der zweiten Halbzeit versuchten die Gastgeber, ihre Führung zu verwalten. Die Rai-Breitenbacher machten nun mächtig Druck, vergaben aber beste Einschussgelegenheiten. Aber auch die SG Bad König/Zell hatte noch die ein oder andere Möglichkeit, um ihre Führung auszubauen. Am Ende behielt die Heimelf mit viel Glück und Geschick die Oberhand.

TV Fr.Crumbach - SG Sandbach 1:2 (0:2)
Fränkisch-Crumbach kämpft und verliert

Titelverteidiger TV Fränkisch-Crumbach musste am Donnerstagabend im Viertelfinale des Fußball-Kreispokals Odenwald die Segel streichen: Gegen Kreisoberligist SG Sandbach reichte es trotz großen Engagements nur zu einer unglücklichen 1:2 (0:2)-Niederlage.

„Wir haben heute mit viel Pech verloren“, verriet Thomas Henschke vom Turnverein nach dem Pokal-Aus am vergangenen Donnerstag. „Die SGS hat aus zwei Chancen zwei Tore gemacht, während wir viele gute Gelegenheiten liegengelassen haben“, fügte der Crumbacher Fußball-Abteilungsleiter enttäuscht an. Mit der ersten nennenswerten Gästeaktion brachte Jan Eckert (25.) den Favoriten aus Sandbach in Front. Pascal Stummer (49.) konnte nach der Pause auf 2:0 erhöhen. Andreas Henschke (54.) markierte wenig später den Anschlusstreffer für Fränkisch-Crumbach, als die Rodensteiner die Gäste in deren Hälfte richtiggehend belagerten und Sandbach nur noch durch Konter zur Entlastung kam. Als Daniel Neffen aus 18 Metern aussichtsreich abzog, hatten die Crumbacher Zuschauer schon den Torjubel auf den Lippen. Doch der Ball wurde von Sandbachs glänzend reagierendem Torhüter Nico Sabler gerade noch um den Pfosten gelenkt. „Eine Verlängerung war allemal möglich und wäre auch gerecht gewesen“, kommentierte Thomas Henschke das Pokal-Aus für seine Kicker. „Aber wir haben das Pech über die gesamte Spieldistanz nie abschütteln können.“

 

 

3.Runde

 

15.10.15 19 Uhr

SG Sandbach - TSV Höchst 5:4 n.V.


Rest: Freilose


2.Runde

Mittwoch, 19. August (19 Uhr)

SV Hummetroth – TSV Güntersfürst 0:4

Donnerstag, 20. August (19 Uhr)

KSV Reichelsheim – SG Bad König/Zell 1:4

Türkspor Beerfelden – KSG Rai Breitenbach 0:2

FC Finkenbachtal – TSG Steinbach 3:2

TSV Seckmauern – SV Lützel-Wiebelsbach 4:0 (eigener Bericht)


Dienstag, 25. August (19 Uhr)

SG Mossautal – SG Sandbach 1:3

 

Donnerstag 17.August, 19.15 Uhr
FSV Erbach – FV Mümling-Crumbach 2:3

 

Donnerstag, 17.Sept 19 Uhr

Spvgg Kinzigtal - TV Fränkisch-Crumbach 1:2


Donnerstag, 24. September (19 Uhr)

TSV Höchst – VfL Michelstadt 3:1

 

 

(aus echo-online.de)

 

SV Hummetroth – TSV Günterfürst 0:4 (0:2). „Die Gäste haben bei uns spielerisch klar überlegen agiert und durch den Hattrick von Robin Müller (15., 42., 56.) komfortabel geführt“, übermittelte Uwe Hildenbeutel von den Platzherren. Der SV stand gegen den Kreisoberligisten defensiv weitgehend gut, konnte über 90 Minuten dem Angriffswirbel des Favoriten aber nicht standhalten. Nach einer Stunde erhöhte Manuel Forscht auf 4:0 – der Endstand. „Als D-Ligist sind wir mit unserer Leistung gegen den um vier Klassen höher spielenden TSV Günterfürst zufrieden“, so Hildenbeutel abschließend.

 

KSV Reichelsheim – SG Bad König/Zell 1:4 (1:0). Einmal mehr war es Osman Aktürk (30.), der den KSV in Führung brachte. „Bis zum 1:1 von Sven Koch (65.) waren wir gleichwertig. Das Freistoßtor stellte das Spiel ein wenig auf den Kopf“, kommentierte Willi Hörr aus KSV-Sicht. Die Tore von Wladimir Jakovenko (77.) und Sercan Sezek (79.) verpassten den Reichelsheimern den entscheidenden Schlag. Danach entfachte nur noch der Gast gehörigen Druck. Kurz vor Schluss erhöhte Raimund Ebert (89.) per Foulelfmeter auf 4:1. „Da war der Gästesieg natürlich verdient“, bekundete Hörr.


Türk Beerfelden – KSG Rai-Breitenbach 0:2 (0:1). „Die Gäste waren spielerisch besser und nutzten gleich ihre erste Chance“, verriet Türk-Pressesprecher Özdemir. Stephan Geist war nach nur zwölf Minuten zur Stelle und schoss zum 0:1 ein. „Nach der Pause mussten wir mehr riskieren, liefen aber immer Gefahr vom Gast ausgekontert zu werden“, beschrieb Özdemir das Geschehen der zweiten Hälfte, in der die KSG in der 80. Minute durch Benjamin Bertholdt vorentscheidend auf 2:0 erhöhte. Am Ende hätte das Resultat noch höher ausfallen können.


FC Finkenbach – TSG Steinbach 3:2 n.V. (2:2, 1:1). „Steinbach präsentierte sich bei uns als spielstarke Mannschaft, die besonders in der ersten Hälfte Regie geführt hat und durch Eren Dogan (6., Foulelfmeter) vorne lag“, berichtete Helmut Ripperger (FCF). Moritz Baum (39.) glich noch vor der Pause aus. Der Gast brachte sich durch Sebastian Hanatschek (83.) wieder in Front. Aber auch diesmal kämpfte sich Finkenbach zurück und egalisierte nur wenig später durch Baum (86., Foulelfmeter) die Führung. Buchstäblich in letzter Minute der Verlängerung verwertete Patrick Löffler eine Flanke zum 3:2 für die Hausherren. „Verdienter Sieg“, so Ripperger. „Weil bei den Finkenbachern Moral und Siegeswille besonders ausgeprägt waren.“

 

TSV Seckmauern – SV Lützel-Wiebelsbach 4:0 (2:0). Robin Breunig (26., 68.) war im Pokalduell der Kreisoberligisten einmal mehr nicht unter Kontrolle zu bringen, genauso wie sein Mitspieler Benjamin Wüst (35., 89.), der ebenfalls zwei Tore für die Gastgeber erzielte. „Wir hatten die Begegnung über die gesamte Distanz im Griff und haben Lützelbach ständig unter Druck gesetzt“, sagte Jens Billinger vom TSV-Trainer-Duo. „Der SV konnte sich keine einzige nennenswerte Chance herausspielen.“ Seckmauern hatte gefühlt 70 Prozent Ballbesitz, während der Gast auf Schadensbegrenzung aus war.

 

SG Mossautal – SG Sandbach 1:3. Fußball-Kreisoberligist SG Sandbach erreichte am Dienstagabend mit einem 3:1 (2:0)-Erfolg beim B-Liga-Vertreter SG Mossautal die dritte Runde im Kreispokal Odenwald. Nächster Gegner ist laut Spielplan am Donnerstag, 15. Oktober (19 Uhr), auf dem Sandbacher Kunstrasenplatz der Sieger aus der Partie TSV Höchst gegen VfL Michelstadt (24. September).
Wie kaum anders zu erwarten war, verbarrikadierte sich der unterklassige Gastgeber SG Mossautal im Pokalspiel gegen die SG Sandbach in der eigenen Hälfte und ließ dabei anfangs nur ganz wenig zu. Gegen die beiden dicht gestaffelten Fünferketten musste nach 29 Minuten ein Handelfmeter zur Sandbacher Führung herhalten. Waios Floros scheiterte zunächst am reaktionsschnellen SGM-Schlussmann Felix Holschuh, doch den Nachschuss brachte Aljoscha Klewar sicher im Tor der Platzherren unter. Mario Schacht (45.) erhöhte vor dem Seitenwechsel für die Gäste auf 2:0. Die SG Mossautal blieb auch in Durchgang zwei defensiv eingestellt und schaffte mit einem Konter, den Jan Schmachtel (67.) abschloss, den Anschlusstreffer. In der Schlussphase beseitigte Aljoscha Klewar in der 83. Spielminute mit dem 3:1 für die SG Sandbach auch die letzten Unklarheiten und verhalf somit dem Kreisoberligisten in die dritte Runde, in der so oder so ein Gruppenliga-Team wartet.

Spvgg Kinzigtal - TV Fränkisch-Crumbach 1:2 (0:1). In Ober-Kinzig war es trotz der schnellen Führung von Kai Sudheimer (4.) lange Zeit sehr schwer für den favorisierten Gast. Daniel Leinberger hätte in der ausgeglichenen ersten Hälfte ausgleichen können, doch der Ball klatschte lediglich gegen den Querbalken. Nach 70 Minute baute Antonio Tunjic (70.) für die Crumbacher den Vorsprung aus. Kurze Zeit später brachte Vito Fadigoso (75., per Freistoß) die Platzherren wieder heran. „Mit etwas mehr Glück bringen wir uns vielleicht in die Verlängerung, denn unsere Mannschaft spielte gut mit und besaß auch ihre Chancen“, sagte Jens Weyrich (Spvgg), der anderseits aber am verdienten Sieg der Rodensteiner keine Zweifel aufkommen ließ.

 

HÖCHST - Mit einem 3:1 (1:1)-Erfolg zu Hause gegen den Ligarivalen VfL Michelstadt hat gestern Abend Gruppenligist TSV Höchst die dritte Runde im Odenwälder Fußball-Kreispokal erreicht.

 

TSV Höchst – VfL Michelstadt 3:1 (1:1). Mit dem TSV Höchst kam die bessere Mannschaft eine Runde weiter. Die Gäste aus Michelstadt spielten ohne Daniel Breitwieser und Viktor Klostreich und waren den in Bestbesetzung angetretenen Höchstern verdientermaßen unterlegen.

Die Heimelf leistete sich sogar noch den Luxus, unmittelbar vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Reisert (Rödermark) einen Foulelfmeter zu verschießen.

Dabei hatte die Begegnung eigentlich für den VfL Michelstadt optimal begonnen. In der fünften Spielminute erlief Kapitän Stefan Stefanovski einen eklatanten Fehlpass des TSV von der Seitenlinie hoch in die Mitte des Spielfeldes, schüttelte seine beiden Verfolger ab und ließ mit seinem Flachschuss Torwart Oguzhan Temur keine Chance. Auf der anderen Seite stand wenig später TSV-Mannschaftsführer Christoph Eisenhauer im Blickpunkt, als er eine feine Einzelleistung mit dem Treffer zum 1:1-Ausgleich krönte. Weniger fein war jedoch die Ausführung des Strafstoßes in der Schlussminute der ersten Halbzeit. Nachdem die Partie nach einer halben Stunde verflachte, ließ er nach einem Foul an Kevin Seiler die große Chance zum 2:1 liegen. Temur hat keine Mühe, um den schwach und unplatziert geschossenen Strafstoß zu parieren.

Nach dem Seitenwechsel begann der Gast mit verstärktem Forechecking. Doch nach einer Ecke war Michelstadts Abwehr nicht im Bilde, Karsten Specht fiel der Ball im Fünfmeterraumpraktisch auf den Fuß – 2:1 (52.). Den Schlusspunkt zum leistungsgerechten Sieg des TSV Höchst setzte Daniel Simoes zwölf Minuten vor Spielende, als er nach einer schönen Einzelleistung einnetzte. Am 15. Oktober (Donnerstag) tritt der TSV Höchst in der dritten Runde zum reizvollen Unterzent-Derby beim Kreisoberligisten SG Sandbach an. Diese Begegnung ist für 19 Uhr angesetzt.

 


 

1.Runde

Samstag, 01.08.2015

SG Nieder-Kainsbach - TSV Höchst 2:4
GSV Breitenbrunn - FSV Erbach 1:4
TSV Sensbachtal - VFL Michelstadt 0:10
SG Mossautal - SV Beerfelden 4:0
SV Gammelsbach - TSV Günterfürst 0:3 (Gammelsbach n.a.)
 
Sonntag, 02.08.2015
SG Sandbach - Türkiyemspor Breuberg 6:2
VFR Würzberg - KSV Reichelsheim 0:3
SV Hummetroth - KSV Haingrund 6:0
TSV Hainstadt - SG Bad König/Zell 1:6
TSV Bullau - FC Finkenbachtal 0:3 (Bullau n.a.)
ISV Kailbach - TV Fränkisch-Crumbach 0:3 (Kailbach n.a.)
TV Hetzbach - TSG Steinbach 1:7
SSV Brensbach - FV Mümling-Grumbach 0:10
TSV Neustadt - SV Lützel-Wiebelsbach 0:3
SG Rothenberg - Türkspor Beerfelden 0:1

 

Mittwoch, 05.08.2015
Spvgg. Kinzigtal – Inter Erbach 3:2 n.V.

 

Donnerstag, 06.08.2015
KSG Vielbrunn – TSV Seckmauern 0:5 
eigener Bericht hier.....

 


 

SG Nieder-Kainsbach – TSV Höchst 2:4 (0:2).
Die Gastgeber standen sehr kompakt und ließen zu Beginn gegen den Gruppenligisten wenig zu. Mit einem verwandelten Foulelfmeter von Sebastian Hagendorf sorgte der TSV nach 28 Minuten für die Führung. Neuzugang Rico Blecher legte noch vor der Pause zum 2:0 nach (40.). Höchst war spielerisch besser, konnte sich aber nur selten Torchancen erarbeiten. Nach dem Seitenwechsel hatte SG-Akteur Björn Kabel eine Doppelchance (47., 49.), wobei einmal der Pfosten im Weg stand. In der 56. Minute erhöhte Christian Renners für den TSV auf 3:0. Nachdem Dominik Neff auf 1:3 verkürzte (64.), stellte Blecher mit dem 4:1 den alten Abstand wieder her (68.). Das 2:4 von Danijel Milic (78.) war der Startschuss für eine Drangphase der SG, die gute Möglichkeiten ungenutzt ließ. Vorkommnisse: Jens Bendel scheitert per Foulelfmeter an SG-Torwart Patrick Hofmann (83.). Schiedsrichter: Fischer (Rödermark).


GSV Breitenbrunn – FSV Erbach 1:4 (1:2).
Breitenbrunn legte gegen die zwei Klassen höher spielenden Kreisstädter den besseren Start hin: Nico Greim traf nach sechs Minuten zur Führung. Die FSV bog den Spielstand erst gegen Ende von Halbzeit eins durch die Treffer von Benjamin Reimer (37.) und Jozo Parlov (43.) um. Trotz einer Roten Karte für die Erbacher (57.) entschieden diese mit zwei weiteren Treffern die Partie für sich. Reimer (61.) und Burgra Kocahal (64.) steuerten binnen 180 Sekunden die Treffer zum 4:1 bei. In der 79. Minute sah ein GSV-Spieler die Gelb-Rote-Karte vom Unparteiischen Purschke (Schaafheim).


TSV Sensbachtal – VfL Michelstadt 0:10 (0:7).
„Ein erwartungsgemäß einseitiger Spielverlauf. Michelstadt ging von Beginn an hohes Tempo und sie waren uns in der Geschwindigkeit der Abläufe klar überlegen“, berichtete Karl-Heinz Neuer vom TSV Sensbachtal. „Ein 0:6 wäre ein super Ergebnis gewesen, das 0:10 ist aber auch noch im Rahmen.“ Torfolge: 0:1 Stefan Stefanovski (4.), 0:2 Maximilian Latal (10.), 0:3, 0:4 Daniel Breitwieser (14., 25./Handelfmeter), 0:5 Immanuel Wüst (29.), 0:6 Robert Sterz (40.), 0:7 Stefanovski (43.), 0:8 Kevin Ihrig (63.), 0:9 Oguzhan Temur (89., Foulelfmeter), 0:10 Stefanovski (90.). Schiedsrichter: Ritter (Birkenau).


SG Mossautal – SV Beerfelden 4:0 (2:0). Die Gastgeber standen tief in der eigenen Hälfte und suchten ihre Möglichkeiten bei Kontern. Diese Taktik ging auf: Michael Juhasz brachte die SG mit seinen Treffern (17., 28.) zur Halbzeit mit 2:0 in Führung. Nach dem Seitenwechsel änderte sich der Spielverlauf nicht. Beerfelden war zwar optisch überlegen, kam aber kaum zu nennenswerten Torchancen. Rico Krämer schloss in der 57. Minute eine Einzelleistung zum 3:0 ab. Den Endstand zum 4:0 setzte wiederum Juhasz, als Björn Kriechbaum seinen Mannschaftskollegen mit einem feinen Zuspiel bediente. Schiedsrichter: Pink (Lautertal).


SV Gammelsbach – TSV Günterfürst n.a.
Da der SV Gammelsbach keine spielfähige Mannschaft aufstellen konnte, wurde das Spiel im Vorfeld abgesagt und für den TSV Güntersfürtst gewertet.

 

VfR Würzberg – KSV Reichelsheim 0:3 (0:1). Hätte Naved Naim nach nur zwölf Minuten nicht für den klassenhöheren KSV frühzeitig getroffen, dann hätte es an der Hesselbacher Straße recht spannend werden können. Denn der VfR sorgte mit viel Einsatz für ein weitestgehend ausgeglichenes Kräftemessen. Dennoch war der Gast aus Reichelsheim die bessere Mannschaft und zudem auch deutlich effektiver. Osman Aktürk (75., 77.) war nicht nur bester Mann auf dem Platz, er entschied auch die Partie in der Schlussphase mit einem Doppelschlag für seinen KSV.


SV Hummetroth – KSV Haingrund 6:0 (2:0). Zwei Jahre gab es beim SVH kein Aktivenfußball: Jetzt ist Hummetroth wieder da und sorgte gleich mit einem fulminanten 6:0, gegen den zwei Spielklassen höher angesiedelten KSV Haingrund für Schlagzeilen. Nach Toren von Peter Pompa (25., 53., 85.) Oliver Haufe (31., Freistoß) und Lucas Lestinsky (66., 83.) war der Gast ausgeschieden. Uwe Hildenbeutel vom SV Hummetroth: „Das wir in dieser Deutlichkeit siegen, war auch für uns überraschend. Alleine vier Tore fielen durch Konter.“


TSV Hainstadt – SG Bad König/Zell 1:6 (0:3).
Es war ein wesentlicher Klassenunterschied: Während die Gäste ihre Chancen konsequent nutzten, zeigte die Hainstädter Elf erhebliche Schwierigkeiten im Spielaufbau und kam so zu nur wenigen zielstrebigen Aktionen. „Die Fehler im Mittelfeld und ein zu geringer Einsatz beflügelten Bad König“, befand Bernd Büchner (TSV). Die Gästetore erzielten Wladimir Jakovenko (34., 55., 68.) und Juri Jakovenko (38., 42., 53.). Das 1:6 markierte Jan Kirchofer (86.).


ISV Kailbach – TV Fränkisch-Crumbach n.a.

Die ISV Kailbach konnte keine spielfähige Mannschaft stellen und trat nicht an.


TSV Bullau – FC Finkenbach n.a.
Auch der TSV Bullau musste das Spiel im Vorfeld aufgrund von Spielermangel absagen.


SG Sandbach – Türk Breuberg 6:2 (3:1). In den ersten 45 Minuten waren die Gäste im Derby gleichwertig. Tormöglichkeiten ergaben sich auf beiden Seiten. Fatih Yarar sorgte nach 27 Minuten für die Führung der Gäste. Thomas Hübner glich zum 1:1 aus (34.). Eine große Chance hatte Türk Breuberg in der 40. Minute, als SG-Akteur Pascal Stummer auf der Torlinie klärte. Sigi Eisele brachte die SG anschließend mit 2:1 in Führung (43.). Nachdem SG-Spieler Aljosha Klewar lediglich den Pfosten traf (44.), machte es Mario Schacht beim Treffer zum 3:1 besser (45.). Nach der Pause brachte Yarar die Gäste auf 2:3 heran (69.). „Wir konnten aber nochmal nachlegen. Deswegen geht der Sieg in Ordnung“, berichtete Holger Besler von der SG. Die weiteren Treffer steuerten Jan Eckert (76., 80.) und Klewar (82.) bei. Schiedsrichter: Purschke (Kleestadt).


TV Hetzbach – TSG Steinbach 1:7 (1:4)
.
Das Endergebnis täuscht über den Verlauf der Partie hinweg. Die Spielanteile waren ausgeglichen. Steinbach war jedoch die deutlich effektivere Mannschaft und nutzte die sich ergebenen Torchancen eiskalt. Torfolge: 0:1, 0:2 Nils Bolz (7., 9.), 0:3 Hatem Erdem (14.), 1:3 Dennis Fay (32.), 1:4 Alexander Waßner (45.), 1:5, 1:6 Erdem (59., 82.), 1:7 Alexander Stellwag (90.). Schiedsrichter: Bub (Fürth).


SSV Brensbach – FV Mümling-Grumbach 0:10 (0:7).
15 Minuten lang konnte die SSV gut mithalten und verbuchte sogar eigene Torchancen. Als nach etwa 30 Minuten ein etatmäßiger Abwehrspieler das Feld verletzungsbedingt verlassen musste, brach das Spiel der Gastgeber ein. So führte der Kreisoberligist aus Mümling-Grumbach zur Pause bereits mit 7:0. Danach hielten die Gäste das Tempo hoch und kombinierten clever. Torfolge: 0:1 Marko Kepper (10.), 0:2 Christopher Hörr (16.), 0:3, 0:4 Kepper (28., 33.), 0:5, 0:6, 0:7 Hörr (37., 39., 42.), 0:8 Patrick Besler (55.), 0:9, 0:10 Lukas Gebharth (63., 70.). Schiedsrichter: Lang (Gundernhausen).


TSV Neustadt – SV Lützel-Wiebelsbach 0:3 (0:1
).
Christoph Raab erzielte nach vier Minuten mit einem verwandelten Strafstoß die Führung für die Gäste. Mitte der zweiten Hälfte legte Raab zum 2:0 nach (67.). Den Schlusspunkt zum 3:0 setzte Nico Stieber in der Schlussphase (85.). Schiedsrichter: Henke (Ueberau).


SG Rothenberg – Türk Beerfelden 0:1 (0:0).
„Insgesamt ein ausgeglichenes Spiel mit den deutlicheren Chancen für uns. Sehr oft gewinnt im Fußball die clevere Mannschaft. Beerfelden hat eine seiner wenigen Gelegenheiten genutzt“, berichtete Christoph Werner von der SG. Das Tor des Tages erzielte Can Cankiran in der 76. Minute. Danach drängten die Gastgeber – die beste Möglichkeit hatte Steffen Heckmann, der an Gäste-Keeper Fatih Köksal scheiterte (80.). Schiedsrichter: Hirschberg (Wald-Michelbach).

 

Spvgg. Kinzigtal – Inter Erbach 3:2 n.V. (2:2, 1:1).
Die Platzherren hielten von Beginn an beherzt dagegen und führten nach einem Foulelfmeter von Benjamin Kübler (34.) mit 1:0. Inter agierte in der Folge allerdings kontrolliert bis druckvoll, und so waren der Ausgleich durch Mehmet Ucar (40.) vor der Pause und der Führungstreffer für die Gäste von Yasar Sinan Boz (47.) insgesamt verdient.

Doch der B-Ligist aus Ober-Kinzig gab in dieser umkämpften Partie nie auf und belohnte sich fünf Minuten vor dem regulären Spielende mit dem Ausgleich durch Andreas Kantner. In der Verlängerung setzte sich dann die mutige, unterklassige Mannschaft durch: Sascha Potozki erzielte sieben Minuten vor Spielende das umjubelte 3:2.

 
KSG Vielbrunn – TSV Seckmauern 0:5 (0:2).
„Jeweils die ersten 20 Minuten in den Halbzeiten haben wir stark dagegengehalten“, berichtete Martin Reinartz von der KSG Vielbrunn. „Durch Lars Hofmann und Benjamin Canbolat hatten wir auch zwei verwertbare Chancen, die wir aber nicht konsequent genug genutzt haben.“ Dann setzte sich das technisch bessere Spiel des klassenhöheren Gastes durch, der im Mittelfeld und im Spiel nach vorne einfach mehr anzubieten hatte.

Vielbrunns Schlussmann Harun Ismailoglu verhinderte sogar noch weitere Gegentore und erntete bei seinem Vorsitzenden Martin Reinartz viel Lob für seine Glanztaten. Die Tore für die überlegenen Gäste erzielten Robin Breunig (22.), Benjamin Wüst (27., 89./direkter Freistoß), Rafael Kurek (73.) und Max Henkes (82.).