TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791


Finale:

21.04.14, 17 Uhr in Michelstadt
VfL Michelstadt - TSV Höchst 1:1 n.V. (4:2 n.E)

(aus echo-online.de)
Wüsts Strafstoß bringt dem VfL den Titel
Gruppenligist Michelstadt hat gegen Höchst im Elfmeterschießen das bessere Ende für sich

Gruppenligist VfL Michelstadt hat sich den Schmucker-Kreispokal der Odenwälder Fußballer gesichert. In einem von Beginn an intensiven, am Ende dramatischen Spiel siegten die Michelstädter gestern vor gut 500 Zuschauern mit 4:2 im Elfmeterschießen gegen Kreisoberligist TSV Höchst. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 1:1 gestanden.

Die letzte Szene der Begegnung hatte Symbolcharakter: Thomas Wolf, hervorragender Schlussmann des TSV Höchst, war noch dran am Strafstoß von Immanuel Wüst, doch er konnte den Ball nicht mehr um den Pfosten lenken: 4:2 hieß es damit im Elfmeterschießen für den VfL Michelstadt, der damit den Schmucker-Kreispokal der Saison 2013/2014 eroberte. Doch der TSV Höchst, als Kreisoberligist ein Klasse tiefer angesiedelt, präsentierte sich als starker Gegner und stand dicht vor einer Überraschung.

Im Finale, als dessen Austragungsort schon im vergangenen Jahr Michelstadt festgelegt worden war, besaß der gastgebende Gruppenligist zwar insgesamt mehr Spielanteile und einige hervorragende Chancen, doch die Höchster waren bei ihren Kontern über die starke Achse Daniel Simoes, Kevin Seiler und Jens Bendel ebenfalls stets gefährlich. Ein solcher Gegenzug brachte in der ersten Halbzeit, als den feldüberlegen auftretenden Michelstädtern meist die Präzision beim letzten Pass fehlte, die Führung für die Gäste: Erik Ehrhardt drückte das Leder über die Linie, nachdem Kevin Seiler VfL-Torhüter Daniel Schacht überlupft hatte (38.).

Mit Wiederanpfiff des souveränen Schiedsrichters Maurice Gotta (Rödermark) war bei den Gastgebern der unbedingte Wille zu spüren, der Begegnung eine Wende zu geben. Zunächst hatte der starke Stefan Stefanovski Pech, als er mit einem herrlichen Seitfallzieher nur die Latte traf (47.). Ecke um Ecke erarbeitete sich der VfL in dieser Phase, und in der 58. Minute sah er sein Anrennen belohnt: Torjäger Daniel Breitwiese wurde von Jens Waldhoff bestens bedient und schob überlegt zum hochverdienten Ausgleich ein (58.).

Es war nun mehr drin für den Gruppenligisten, doch Abschlüsse unter anderem von Roman Schiedlowski (67.) und Stefanovski (71.) fanden ihr Ziel nicht, zudem parierte TSV-Keeper Wolf mit herausragender Reaktion gegen Wüst (78.). Während den Platzherren mit Max Latal, Stanislav Mares und Viktor Klostreich drei wichtige Akteure fehlten und die erste Elf deswegen lange durchspielte, brachte der Gast jetzt frische Kräfte. Und um ein Haar hätte der TSV zum Ende der regulären Spielzeit noch den Siegtreffer geschafft, doch der Freistoß von Daniel Simoes ging zur Erleichterung der VfL-Anhänger unter den gut 500 Besuchern knapp über das Tor.

Auch die Verlängerung war im Zeichen schwindender Kräfte auf beiden Seiten offen, wobei Michelstadt nach wie vor eine optische Überlegenheit und ein Plus an Chancen besaß. Doch die ließen die Platzherren ebenso liegen wie auf der anderen Seite die Höchster Offensive, für die Kevin Seiler bei der besten Gelegenheit VfL-Torhüter Daniel Schacht zu einer Glanzparade zwang (110.).

Im folgenden Elfmeterschießen drosch ausgerechnet Breitwieser den ersten Ball über den Kasten und schien die Gastgeber auf die Verliererstraße zu bringen. Doch das blieb der einzige Fehlschuss der Michelstädter, für die dann Stefanovski, Torhüter Schacht und Raimund Ebert trafen. Höchst schien nach sicher verwandelten Elfmetern von Timo Knierriem und Marco Specht auf dem Weg zum Titel, doch dann zeigten Simoes und Robert Sterz Nerven und verzogen neben das Tor. Damit war der Weg frei für Wüsts entscheidendem Schuss in die Maschen und den nach diesem Verlauf glücklichen, aber ganz sicher durchaus verdienten Erfolg des VfL.



Halbfinale:
TSV Höchst - TSV Seckmauern 5:4 n.V. (4:4)
Tore: Wüst,Kuhn,Seifert,Verst

SG Sandbach - VfL Michelstadt 1:10

Katz und Maus im Halbfinale

VfL Michelstadt nimmt SG Sandbach nach allen Regeln der Kunst auseinander – 10:1

Nach dem TSV Höchst hat nun auch der VfL Michelstadt das Finale des Odenwälder Fußball-Kreispokals erreicht. Die Michelstädter brannten gestern Abend beim Kreisoberligisten SG Sandbach ein wahres Feuerwerk ab und gewannen mit 10:1 (3:0).

Vieles konnten man vom Vergleich der SG Sandbach, in der Kreisoberliga alles andere als ein Leichtgewicht, und dem Gruppenligisten erwarten, aber dass die Gastgeber derart vom VfL auseinandergenommen werden, das hätte vor dem Spiel wohl niemand der rund 150 Zuschauer erwartet.

De SG Sandbach begann eigentlich gut, zeigte in Sachen Einsatz und Lauffreude lange eine durchaus ordentliche Vorstellung. Aber je näher es dem VfL-Tor ging – gehütet vom Ex-Sandbacher Daniel Schacht –, desto weniger fiel den Platzherren ein. Bezeichnend, dass ihr einziger Torerfolg aus einem Elfmeter resultierte, über den man auch noch hätte streiten können.

Nach dem 1:3 schnupperte die Heimelf kurz am 2:3, doch danach spielte der VfL Michelstadt, wie schon in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit, sein Können und seine Cleverness voll aus. Was alleine Stefan Stefanovski und Daniel Breitwieser mit Ball und Gegner anstellten, ließ die Zuschauer mit der Zunge schnalzen. Das war vom Allerfeinsten. Sehenswert alleine die beiden Schlenzer von Stefanovski aus 18 Meter halblinker Position ins lange Eck. Sandbachs Torwart Thomas Hallstein war bezeichnenderweise an jedem der zehn Gegentreffer schuldlos. Er muss sich vorgekommen sein wie im falschen Film. Die Michelstädter korrigierten großzügig in der Schlussminute fair noch eine Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Weichert (Bensheim) – die SG Sandbach war schon genug gestraft.

Die Torfolge: 0:1 Immanuel Wüst (26.), 0:2 Breitwieser (32./Foulelfmeter), 0:3 Breitwieser (40.), 1:3 Harun Sarikaya (47./Foulelfmeter), 1:4 Stefanovski (52.), 1:5 Eigentor (55.), 1:6 Breitwieser (57.), 1:7 Jens Waldhoff (65.), 1:8 Roman Schiedlowski (72.), 1:9 Stefanovski (74.), 1:10 Wüst (82.).



4. Schmucker-Kreispokal:

Mi 13.11.13
SG Sandbach - Mlg-Grumbach 5:1
Freilose: TSV Höchst, TSV Seckmauern, VFL Michelstadt

Zehn besser als elf

Fussball-Kreispokal – SG Sandbach siegt gegen den FV Mümling-Grumbach mit 5:1


Am Mittwochabend standen sich im Fußball-Kreispokal die SG Sandbach und der FV Mümling-Grumbach gegenüber. Im Vergleich zweier Kreisoberligisten setzten sich die gastgebenden Sandbacher mit 5:1 (2:1) durch.

Die Gastgeber begannen stark und setzten die Mümling-Grumbacher gleich unter Druck. Bereits nach sechs Minuten machte FV-Keeper Matthias Zatocil eine unglückliche Figur, was Benjamin Kredel zum 1:0 nutzte. Nur vier Minuten später legte Waios Floros für die SG nach. Mit der sicheren 2:0-Führung im Rücken ließen die Gastgeber etwas nach, der FV Mümling-Grumbach konnte die Partie ausgeglichener gestalten. In der 30. Spielminute gelang Christopher Hörr der Anschlusstreffer für das Team von Trainer Marcel Winkler. Kurz vor der Halbzeitpause wurde es noch mal hektisch auf dem Platz. Als SG-Torhüter Steffen Friedrich einen Ball außerhalb des Strafraums mit dem Kopf klärte, gab der Unparteiische Freistoß für die Gäste. Im folgenden Wortgefecht bekam Odiseas Floros (41.) die rote Karte von Schiedsrichter Hirchberg aus Wald-Michelbach gezeigt.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste verbessert aus der Kabine, versäumten es aber, in Überzahl ein Tor zu erzielen. Im Gegenteil: Die Platzherren konnten durch zwei Treffer von Harun Sarikaya (63. und 70.) ihren Vorsprung entscheidend ausbauen. Den Schlusspunkt zu einem verdienten Pokalsieg für die SG Sandbach setzte in der 74. Minute Dimitrios Pliakas mit seinem Tor zum 5:1. Nach dem Spiel meinte dann auch SG-Sprecher Achatzi: „Der Sieg für uns geht mehr als in Ordnung. Die Grumbacher haben nach dem Platzverweis zu wenig ins Spiel investiert.“




3. Schmucker-Kreispokal:

Mittwoch, 09.10.2013
FV Mümling-Grumbach - SV Lützel-Wiebelsbach 4:1 (2:1)

Zunächst lief noch alles nach Plan für den Titelverteidiger aus Lützel-Wiebelsbach: Patrick Köhler traf bereits in der neunten Minute zum 0:1.
Doch die Führung hielt nicht lange. Christoph Volk (22.) sowie Rico Blecher (33.) brachten die Platzherren bereits zur Pause in Front. In der 57. Minute markierte Haralambos Floros das 3:1. Und in der Schlussminute war dann erneut Torjäger Blecher erfolgreich zum verdienten Heimsieg, denn die Gastgeber zeigten auf dem alten Sportplatz die bessere kämpferische Einstellung.
 

Mittwoch, 25.09.2013 um 17.30 Uhr
KSG Rai-Breitenbach - TSV Höchst (kampflos für Höchst)
 
Donnerstag, 26.09.2013 um 19.00 Uhr
TV Fränkisch-Crumbach - TSV Seckmauern 2:3
Bericht hier.....

Donnerstag, 16.10.2013 um 19.00 Uhr
FC Finkenbachtal - VfL Michelstadt 0:3 (Finkenbach nicht angetreten)
 
Donnerstag, 10.10.2013 um 19.00 Uhr
TSV Günterfürst - SG Sandbach 0:5 (0:2)
Beim A-Ligisten ging die Mannschaft aus der Kreisoberliga in der 16. Spielminute durch einen Treffer von Odiseas Floros in Führung. Zwei Treffer kurz vor und nach der Pause sorgten für die Vorentscheidung: Das 0:2 erzielte Jan Eckert (40.) und den dritten Sandbacher Treffer Hasan Cur (51.). In der 75. Minute trug sich auch Spielertrainer Benjamin Bertholdt in die Siegerliste ein. Und den Schlusspunkt setzte Dimitrios Pliakas (80.).


2. Pokalrunde:
Freilos für diese Runde: SG Sandbach

Donnerstag, 22.08.2013
TSV Sensbachtal - FV Mümling Grumbach 1:4

Mittwoch, 28.08.2013
KSV Reichelsheim - TSV Seckmauern 2:5
Seckmauern hätte schon in der normalen Spielzeit alles klar machen können, kassierte kurz vor Schluß den Ausgleich, machte dann aber in der Verlängerung die notwendigen Tore.
KSG Rai-Breitenbach - TSG Steinbach 4:0
 
Mittwoch, 04.09.2013  
TSV Neustadt - VfL Michelstadt 1:6
SG Rothenberg - SV Lützel-Wiebelsbach 0:3
Türkspor Breuberg - TSV Günterfürst 0:2
FC Finkenbachtal - TSG Bad König 6:0
SC Hassenroth - TSV Höchst (kampflos für Höchst)
TSV Bullau - TV Fränkisch-Crumbach 2:4

TSV Sensbachtal – FV Mümling-Grumbach 1:4 (0:1). 45 Minuten lang hielten die Gastgeber (B-Liga) die Partie offen, obwohl Rico Blecher bereits nach drei Minuten den Kreisoberligisten in Front geschossen hatte. Nach der Pause präsentierte sich der Gast entschlossener: Haralambos Floros (53.) per Foulelfmeter und Blecher (58.) trafen. Nochmals Rico Blecher (71.) und Max Musel (85., Handelfmeter) für die Gastgeber trafen zum Endstand.


Verlängerung in Reichelsheim nötig

TSV Seckmauern setzt sich nach 120 Spielminuten mit 5:2 durch

Am späten Donnerstagabend erreichte der TSV Seckmauern die dritte Runde des Fußball-Kreispokals. Gegen engagierte Reichelsheimer musste der TSV allerdings die Verlängerung bemühen, ehe das Weiterkommen gesichert war.


KSV Reichelsheim – TSV Seckmauern 2:5 (2:2).
Willi Hörr vom KSV sah ein gutes Pokalspiel seiner Elf, das besonders in der ersten Hälfte ausgeglichen war, und in dem der KSV durch Harry Walther (18.) in Führung ging. „Der Gast war im Spiel nach vorne vielleicht einen Tick gefährlicher“, räumte der Reichelsheimer ein. Max Henkes (32.) schaffte auch vor der Pause den Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel gerieten die Gersprenztaler nach dem Tor von Max Henkes (53.) erstmals in Rückstand, kämpften sich aber wieder heran und wurden mit dem Ausgleich durch Frank den Daas (84.) für ihre ungebrochene Moral belohnt.

„Der schnelle Treffer von Benjamin Löffler (91.) in der Verlängerung hat uns zugesetzt. Da war die Luft raus. Und Seckmauern hatte keine Probleme, durch Manuel Siefert (102.) und David Reitz (104.) die entscheidenden Treffer anzubringen“, so Hörr.


Rai-Breitenbach – TSG Steinbach 4:0 (3:0).
Wilfried Pursch (KSG) war begeistert: „Heute präsentierte sich unsere Elf in den Zweikämpfe engagiert und durchsetzungsfähig, spielerisch reif und nach vorne hin brandgefährlich“, erklärte der Abteilungsleiter. Bastian Koch (25., 32./Foulelfmeter) hatte die Platzherren per Doppelpack in Front geschossen.

Stefan Geist (40.) erhöhte noch vor der Pause. Im zweiten Abschnitt beseitigte Patrick Schwandt (65.) mit dem vierten Treffer letzte Zweifel am Weiterkommen der Unterzent-Elf. Rote Karte: Mehmet Göl (32./TSG) wegen Foulspiels.

Finkenbach gelingt Coup gegen TSG

Im Kreispokal setzen sich ansonsten, wenn auch nicht immer überzeugend, die Favoriten durch

 

Dicke Überraschung in der zweiten Runde des Odenwälder Fußball-Kreispokals: B-Liga-Aufsteiger FC Finkenbach bezwang am Mittwoch A-Ligist TSG Bad König 6:0 und erreichte damit Runde drei. Eine Sensation lag auch in Bullau in der Luft, letztlich setzte sich aber die Cleverness des TV Fränkisch-Crumbach durch.

SG Rothenberg – SV Lützel-Wiebelsbach 0:3 (0:0). Luca Olt (47., 52) und Boris Knust (80.) trafen nach torloser erster Halbzeit zum Gästesieg. Rothenberg nutzte an diesem Pokalabend seine Chancen nicht konsequent genug und verlor deswegen verdient. Lützel-Wiebelsbach überzeugte mit der höheren Handlungsgeschwindigkeit.

FC Finkenbach – TSG Bad König 6:0 (3:0). Überraschend wenig Torchancen gab’s für die höherklassigen Kurstädter in einem Spiel, das vom Gastgeber über weite Strecken dominiert wurde. So war Finkenbachs Pokalsieg nach klarer Pausenführung auch nie gefährdet. Torfolge: 1:0 Felix Fischer (1.), 2:0 Patrick Löffler (35.), 3:0 Steffen Heckmann (44.), 4:0 Felix Fischer (47.), 5:0 und 6:0 Steffen Heckmann (65., 73.).

Türk Breuberg – TSV Günterfürst 0:3 (0:2). Günterfürst ist auch im Pokal eine verlässliche Größe. Bei nie aufgebenden Breubergern führte der TSV schon zur Pause durch die Tore von Benjamin Rosnau (24.) und Kevin Ihrig (31.). Nach der Pause legte Max Hoerschelmann (52.) für den Gast nach. Günterfürst war einfach effektiver und kaltschnäuziger, weswegen der Auswärtssieg der Elf von Spielertrainer Marco Flick in Ordnung geht.

TSV Bullau – TV Fränkisch-Crumbach 2:4 (1:1). In der umkämpften Partie führte der C-Ligist nach 50 Minuten durch Alexander Stellwag (11.) und Mehmet Bilgic (50., Foulelfmeter). Zwischendurch hatte Kai Sudheimer (36.) das 1:1 erzielt. Nach 57 Minute glich Andre Pfeifer erneut aus, und Kai Sudheimer (80.) bereitete den Weg für den B-Ligisten in die nächste Pokalrunde. Andreas Henschke (90.) erhöhte in der Schlussminute auf 4:2. „Unsere Mannschaft lieferte kämpferisch eine starke Leistung. Wir waren fast gleichwertig, mussten uns am Ende etwas zu deutlich geschlagen geben“, berichtete Rüdiger Boin (TSV).

TSV Neustadt – VfL Michelstadt 1:6 (0:1). Neustadt hätte in der ersten Hälfte sogar führen können, ließ aber zwei gute Chancen aus. Der VfL war von Beginn an das dominierende Team, kam aber auch erst kurz vor der Pause zum Führungstreffer. Deutlich effizienter war der laufstarke Gast im zweiten Durchgang. Neustadt deutete seine Gefährlichkeit an, als den Gastgeber unmittelbar nach der Pause der Ausgleich gelang. In der 65. Minute verschoss der TSV einen Foulelfmeter. Torfolge: 0:1 Immanuel Wüst (45.),1:1 Maximilian Gössner (47.), 1:2 Lutz Reubold (48.), 1:3 Roman Schiedlowski (52.), 1:4 Osman Abravci (53.), 1:5 Marc Walther (78.), 1:6 Abravci (90., Foulelfmeter).


 




1. Pokalrunde

Freilos: TSV Seckmauern

Mittwoch, 31.07.2013
Inter Erbach - TSV Höchst 2:3
GSV Breitenbrunn - Türk Breuberg 0:7


Donnerstag, 01.08.2013
Spvgg. Kinzigtal - KSV Reichelsheim 1:3


Samstag, 03.08.2013
SSV Brensbach - TV Fränkisch-Crumbach 0:2


Sonntag, 04.08.2013
Türkspor Beerfelden - KSG Rai-Breitenbach 0:2
SV Gammelsbach - TSV Günterfürst 2:4
TSV Hainstadt - TSV Neustadt 3:5
ISV Kailbach - TSG Bad König 0:2
TV Hetzbach - SG Rothenberg 1:2
TSV Bullau - TSG Zell 3:1
FC Finkenbachtal - SG Mossautal 4:2
TSV Sensbachtal - FC Rimhorn 2:0
KSV Haingrund - SC Hassenroth 2:3
TSG Steinbach - SG Nieder-Kainsbach 3:2


Mittwoch, 07.08.2013 um 18:30 Uhr
KSG Vielbrunn - FV Mümling-Grumbach 0:9


Donnerstag, 08.08.2013 um 19:00Uhr
VFR Würzberg - SG Sandbach 0:2


Mittwoch, 14.08.2013 um 19:00 Uhr
SV Beerfelden - SV Lützel-Wiebelsbach kamfplos für LW


Donnerstag, 15.08.2013 um 19:00 Uhr
FSV Erbach - VFL Michelstadt 2:5


Kein Favoritensterben im Odenwaldkreis
In der ersten Runde des Kreispokals bleiben größere Überraschungen aus  


Inter Erbach – TSV Höchst 2:3 (1:2). Die Erbacher hielten stark dagegen und holten ein 0:2 auf, das Christoph Eisenhauer (20., 25./Foulelfmeter) besorgt hatte. Özgür Tunca (39.) und Cengiz Kisir (60.) ließen die Platzherren hoffen. In der Schlussphase musste Libero Özgür Tunca vom Feld und Eren Dogan (80.) sah Gelb-Rot. Das nutzte der clevere Gast zum Siegtor durch Karsten Specht (86.).
GSV Breitenbrunn – Türk Breuberg 0:7 (0:3). Cagdas Pektas, Hüseyin Yaman und Yakub Hidir legten bis zur Pause für die elanvolleren Gäste vor. Danach bauten Serkan Cesur (2), Hüseyin Yaman und Hidir den Vorsprung aus. Beim Stand von 0:4 vergab Patrick Olt für den Gastgeber einen Elfmeter. „Nach vorne ging bei Türk mächtig die Post ab, deswegen ist der Erfolg auch in der Höhe verdient“, berichtete Marco Billinger (GSV).
Türk Beerfelden – KSG Rai-Breitenbach 0:2 (0:0). Die Platzherren hatten mit Aufstellungsproblemen zu kämpfen, was sich dann auch auf das spielerische Niveau übertrug und im Pokal-Aus mündete, teilte Sabri Ülger von den Gastgebern mit. Die Gästetorschützen notierte Türk Beerfelden nicht.
SV Gammelsbach – TSV Günterfürst 2:4 (0:1). „Unsere Mannschaft hat sich gegen Günterfürst gut verkauft. Ein Klassenunterschied war nicht erkennbar“, sagte Uwe Dewald vom SVG. Torfolge: 0:1 Kevin Ihrig (40.), 1:1 Tristan Hering (53.), 1:2 Christian Hallstein (55.), 1:3 Lukas Moritz (78.), 1:4 Marcel Daub (80.), Viktor Bauer (86.).
ISV Kailbach – TSG Bad König 0:2 (0:1). Am Ende nutzte alle Ittertaler Einsatzbereitschaft nichts: Der klare Favorit aus der Kurstadt war in den entscheidenden Aktionen cleverer und fuhr durch Tore von Fatih Yarar (7.) sowie Holger Klock (80.), den erwarteten Erfolg ein.
TV Hetzbach – SG Rothenberg 1:2 (0:0). Beide Mannschaften traten nicht in Bestbesetzung an, und so sahen die Zuschauer über 90 Minuten ein ausgeglichenes Spiel, das nach dem 0:1 von Fabian Götz (62.) und Steffen Wörners Ausgleich (79.) auch beinahe in der Verlängerung gelandet wäre. Rothenbergs Simon Koch (90.) war in der Schlussminute am schnellsten am Ball und spitzelte das Spielgerät mit der Hacke über die Hetzbacher Torlinie.
TSV Bullau – TSG Zell 3:1 (2:0). Bullaus Neuzugänge Mehmet Bilgic und Husam Sanori entschieden das Duell der C-Ligisten. Schon in der ersten Hälfte war die Überlegenheit der Fußballer aus Höhendorf augenscheinlich. Nach der Führung von Mehmet Bilgic (9.) baute noch vor der Pause Christoph Hörr (35.) die Bullauer Führung aus. Den Anschlusstreffer für die nach der Pause immer munteren Zeller besorgte Vito Fadigoso (77.). Husam Sanori (88.) schnürte zwei Minuten vor Spielende endgültig den Sack zu.
FC Finkenbach – SG Mossautal 4:2 (3:0). Die erste Hälfte gehörte eindeutig den besseren Finkenbacher, woraus auch die folgerichtige 3:0-Führung resultierte. Nach der Pause entwickelte der Gast sein Spiel deutlich besser, mehr als für eine Ergebniskorrektur reichte es aber nicht. Torfolge: 1:0 Marc Honnen (19.), 2:0 Steffen Heckmann (29.), 3:0 Florian Pracht (44.), 3:1 Christof Helm (60.), 3:2 Tommy Hochberger (75.), 4:2 Patrick Löffler (87.).
TSV Sensbachtal – FC Rimhorn 2:0 (1:0). Torgarant Marcel Daub (17., 74.) traf für die Ober-Sensbacher. Ein abgefälschter Schuss bescherte der Oberzent-Elf die Führung, die auch Bestand hatte, als der FCR nach der Pause aufkam und Chancen heraus spielte. Mit dem 2:0, rund eine Viertelstunde vor Schluss, war dann aber alles gelaufen. Spvgg.
Kinzigtal – KSV Reichelsheim 1:3 (0:0). Die Ober-Kinziger ärgerten den Klassenhöheren lange Zeit mit viel Einsatzbereitschaft. Dann aber traf Michael Schneider (54.) zur Gästeführung, und der erst nach der Pause eingewechselte Patrick Arras (70.) erhöhte nach 70 Minuten. Spannend wurde es nochmals mit dem Abschlusstreffer von Kai Zink (80.) für nie aufgebenden Platzherren. Vier Minuten vor Spielende beendete Reichelsheims Neuverpflichtung Ufuk Durmaz mit seinem Treffer zum 1:3 alle Spekulationen.
SSV Brensbach – TV Fränkisch-Crumbach 0:2 (0:1). Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel war es Carsten Hofmann (40.), der eine unübersichtliche Situation glücklich für den Gast zur Führung nutzte – in einem ansonsten ausgeglichenen Kräftemessen. Im zweiten Abschnitt besaß auch die SSV ihre Chancen. Die Entscheidung fiel in der Schlussphase: Andre Pfeiffer (81.) erzielte nach einem Konter das 0:2.
KSV Haingrund – SC Hassenroth 2:3 (0:2). Der SCH führte durch Hubert Bassl (3.) und Pascal Steinhauer (5.) schnell, weil der KSV die Frühphase völlig verschlief. „Wir haben uns in der zweiten Hälfte mit viel Aufwand wieder herangekämpft und durch Tore von Torsten Lau (49.) und Adrian Wölfelschneider (78.) ausgeglichen. Verloren ging die Partie durch eigene Fehler, obwohl wir ständig am Drücker waren“, berichtete Sascha König vom KSV. In der Nachspielzeit schoss Manuel Muth (90.+2) den SCH in die zweite Runde. Gelb-Rot: Dominik Zorn (47./KSV). Rote Karte: Dominik Jacob (58./KSV) und Pascal Steinhauer (58.).
TSG Steinbach – SG Nieder-Kainsbach 3:2. Die Platzherren waren telefonisch nicht zu erreichen.
TSV Hainstadt – TSV Neustadt 3:5 (2:2). Gleich zwei dreifache Torschützen prägten die Begegnung: Joshua Schmidt bei den Gästen und der Hainstädter Oliver Schwarz. Torfolge: 0:1 Joshua Schmidt (11.), 1:1 und 2:1 Oliver Schwarz 29./38.), 2:2 Schmidt (45.), 2:3 Ali Gündoglu (56./Foulelfmeter), 2:4 Schmidt (59.), 3:4 Schwarz (81.), 3:5 Maximilian Gössner (87.).  
KSG Vielbrunn – FV Mümling-Grumbach 0:9 (0:6). Die Gäste aus der Kreisoberliga zogen damit erwartungsgemäß in die zweite Pokalrunde ein. Die ersten 20 Minuten verschlief Vielbrunn völlig und fand danach nicht zu klaren Spielstrukturen. Die neu installierte Vierer-Abwehrkette der KSG wurde immer wieder mit Pässen in die Schnittstellen vom Gast unter Druck gesetzt, und so verunsicherte der Klassentiefere mehr und mehr. Christopher Hörr (10., 12.), Patrick Besler (16.), Peter Stöger (21.) und Marco Kepper (30., 43.) schenkten dem B-Ligisten schon zum Seitenwechsel sechs Tore ein. „Danach lief es bei uns etwas besser, unter anderem musste den Mümling-Grumbachern auch zweimal der Pfosten retten“, sagte Klaus Reinartz (KSG). Der Torhunger der Gäste war allerdings noch nicht gestillt: Steffen Horn (70.) und Marcel Eckert (75., 89.) legten noch drei Treffer drauf.
VfR Würzberg – SG Sandbach 0:2 (0:2). Der in der Abwehr zunächst sehr nachlässig zu Werke gehende Gast hätte sich nicht beschweren können, wenn er zur Pause sogar zurückgelegen hätte. Allerdings vergaben zaudernde Würzberger ihre drei hundertprozentigen Torchancen kläglich. Auf der Gegenseite wurde es für den kampfstarken VfR immer dann gefährlich, wenn er bei einem seiner seltenen Konter den Ball verlor und der Kreisoberligist das Tempo anzog. Daraus resultierten auch die beiden Treffer, die Odiseas Floros (12.) nach schöner Vorarbeit von Kapitän Harun Sarikaya per Direktabnahme und später Sarikaya selbst (34.) mit einem satten Fernschuss erzielten. In Durchgang zwei verwaltete die technisch und läuferisch überlegene SG den Vorsprung.

Favorit nimmt Auswärtshürde

VfL Michelstadt gewinnt bei der FSV Erbach mit 5:2

Mit Gruppenligist VfL Michelstadt erreichte gestern Abend der Favorit die zweite Runde im Odenwälder Fußball-Pokalwettbewerb.

Der VfL Michelstadt setzte sich im Kreispokal bei der klassentieferen FSV Erbach vor rund 300 Zuschauern mit 5:2 (2:1) letztlich souverän durch. Und wären die Gäste nicht so verschwenderisch mit ihren Torchancen umgegangen, dann hätte die Erbacher Niederlage auch zweistellig ausfallen können. Allein Daniel Breitwieser, sonst Torgarant beim VfL, ließ zwei Einschussmöglichkeiten der Marke „Den macht meine Oma mit der Mütze rein“ aus. Dafür glänzte er als Vorbereiter. Die FSV Erbach spielte zunächst stark, sodass in der ersten Viertelstunde kein Klassenunterschied auszumachen war.

Doch je länger das Spiel dauerte, desto mehr waren die FSV-Akteure mit Nachlaufen beschäftigt. Vor allem dann, wenn im Mittelfeld der Ball verloren ging und der VfL Michelstadt den Ball schnell in die Nahtstellen der Erbacher Abwehr spielte. So wurde aus der 2:1-Halbzeitführung nach gut einer Stunde für Michelstadt ein 4:1– die Entscheidung. Torfolge: 0:1 Stefan Stefanovski (12.), 1:1 Fazil Abravci (22.), 1:2 Immanuel Wüst (29.) 1:3 Simon Bade (47.), 1:4 Wüst (64.), 2:4 Jozo Parlov (80.), 2:5 Roman Schiedlowski (90.). Schiedsrichter: Ballweg (Zwingenberg).